• "Essstörung und Kinderwunsch"

  • Club-Information
  • Öffentlicher Club
  • 3 Mitglieder

Zur neuesten Antwort

Vorstellung

Hallo, ich fange gleich mal an mich Vorzustellen und versuche zu erklären was bei mir das Problem ist.
Ich hatte immer Untergewicht, dachte auch immer es wäre normal. Bis ich dann zwei Mal hintereinander umgekippt bin und meine beste Freundin sauer auf mich war. Unternommen hatte ich trotzdem nichts, ich wusste ja nicht wie, da mir keiner geholfen hat ausser ständiger Vorwürfe warum ich nichts esse. 2005 musste ich in eine Psychosomatische Klinik und dort wurde ich quasi Zwangsernährt mit hochkalorischer Nahrung und diesen Astronauten Drinks. Hatte immer einen BMI von 17,2. Nach elf Wochen habe ich mit Normalgewicht die Behandlung abgebrochen. Leider habe ich auch die Kilos relativ schnell wieder verloren. 2008 war es dann so dass ich durch die Arbeit Magengeschwüre bekommen hatte und mit sehr starken Schmerzen (nach einer Gastroskopie) ins Krankenhaus musste. Dort haben die dann wieder angeordnet dass ich das Essverhalten umstellen muss und natürlich weniger Arbeiten. An keins von beidem habe ich mich gehalten und so war ich nach zwei Monaten wieder im Krankenhaus. Die haben mich dann wieder in eine psychosomatische Klinik eingewiesen. Sogar per Krankentransport hingefahren. Ja und da habe ich dann essen gelernt und habe es auch ganz lange so halten können. Momentan ist es wieder schlechter und das macht mir sorgen da ich seit bald zwei Jahren versuche schwanger zu werden. Ja erstmal wars das von mir.
L.G. Kerstin

von kerstl1983 / 27.09.2010 19:51

Antwort


Ich bin 31J. und leide seit meinem 12.Lebensjahr an Bulimie. Seit ca. 1Jahr habe ich keine "Rückfälle" mehr, nehme aber immer noch Fluoxetin (Antidepressiva). Als wir uns entschieden haben, Kinder zu bekommen, hatte ich sehr viel Angst nicht schwanger werden zu können, doch Gott sei Dank ging es sehr schnell. Pille abgesetzt und sofort im 1.Zyklus schwanger geworden. Leider endete diese in einer Fehlgeburt. Nachdem ich nach der Abrasio meine Periode wieder bekommen habe, hat es gleich wieder geklappt. Ich hatte sehr viel Glück, dass das alles so schnell ging und wünsche jeder Frau mit Kinderwunsch, dass sie nicht so lange warten muss.
Mein momentan größtes Problem ist die Gewichtszunahme. Momentan schwankt diese ein wenig:mal ein Kilo mehr, mal eins weniger (bin ja erst in der 12 ssw) und fühle mich dadurch "fett", auch wenn ich weiss, dass es dazu gehört einiges zuzunehmen, habe ich panische Angst davor es könnte am Ende zu viel sein.Tja dumm, jede Frau, die schon länger versucht schwanger zu werden, denkt bestimmt:"sei doch froh, dass du schwanger bist" Ja dass bin ich auch, aber ich muss mich eben an die enorme Gewichtszunahme erstmal gewöhnen.Vielleicht kennt ja jemand die Angst vor dem Zunehmen?
Liebe Grüße
Bine

von sabinsche0303 / 07.11.2010 01:51

Antwort


Warst du schonmal stationär in Behandlung deswegen? Habe früher Doxepin genommen, wenns schlimm war erstmal Tavor und dann Diazepam. Diazepam hab ich zum Glück nur noch zum Notfall da. Brauch das alles mittlwerweile nicht mehr.
In der letzten Klinik war eine die auch schwanger war mit Bulimie, ihr Freund und sie hatten ein Fitnessstudio und er hatte ihr neue Brüste gekauft. Sie saß dann immer über dem Essen und wollte am Liebsten weinen weil sie so Angst hatte vor der Veränderung (auch wegen der Brüste) und dass ihr Freund sie verlässt. Nach jedem Essen ist sie nach der Ruhepause auf Toilette in der Hoffnung es hilft. Jedenfalls haben immer alle gelästert wie z.B. wie kann sie das dem Kind antun usw. Dabei haben die die gleiche Krankheit. Nur eben kein KiWu oder schon welche da. Sie tat mir total leid weil sie doch nicht anders konnte. Sie hat dann die Therapie abgebrochen wegen ihrem Freund und weil sie sich noch nicht bereit für Hilfe gefühlt hat.
Achja, Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft :)
Ich hoffe du kannst sie trotzdem ein wenig genießen..
Hast du schon mit deinem Arzt über deine Angst gesprochen? Die kennen bestimmt auch solche "Fälle" und können dir die Angst ein wenig nehmen.

von kerstl1983 / 19.11.2010 21:47

Antwort


Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.