• "Unser Frühchen"

  • Club-Information
  • Öffentlicher Club
  • 12 Mitglieder

Zur neuesten Antwort

Viel Kraft für alle die ihr kleines noch nicht zu hause haben.

Ich habe unsere kleine Tochter in der 33.6 ssw per Notkaiserschnitt zur Welt gebracht sie war 2180g schwer und 46 cm groß. Der erste Anblick war ein Schock, die Intensivstation und die ganzen Schläuche an ihr.Da bekommt man wahnsinnige Angst.Habe sie nach 2 1/2 Wochen mit nach Hause bekommen. Es geht ihr gut und sie entwickelt sich vollkommen Normal. Ich wünsche allen deren Kleine Mäuse noch im Krankenhaus sind viel Kraft und Durchhaltevermögen. Fahrt sie jeden Tag besuchen sie spüren das ganz genau wenn ihr da seid. Viel Glück allen und schöne Weihnachten.

von EileenB / 23.12.2009 09:01

Antwort


Hallo...
Mein Sohn wurde fast genau eine Woche später, also 34+3 geboren...er hatte ähnliche Massen, 47cm und 254Og...er lag dann halt eine Woche auf der Frühgeborenenintensiv und ich weiss, dass die Anfangszeit hart ist... es war bei uns ganz unerwartet...und irgendwie musste ich es noch verkraften, nicht mehr schwanger zu sein. Ich war total überrumpelt...verängstigt und traurig, ihn nicht bei mir zu haben...ich war jeden Tag da...von morgens bis abends und wenn ich dann nicht bei ihm war hatte ich "angst" und dachte ständig "was ist, wenn er mich gerade jetzt braucht"...Als er dann endlich rauskam war ich total happy und erleichtert, doch dann kamen andere Ängste, nun "alleine" zu Hause...er hat auch anfangs nie gut geschlafen, hat sehr viel geweint und wollte nur bei mir sein (was ich ja auch verstehen kann, er sollte ja eigentlich noch im Bauch sein)...aber irgendwie wurde es auf einmal einfacher, besser...und siehe da, er hat jetzt 14 Monate, oh Mann ich kann es kaum glauben...er lauft fast alleine und hat sich eigentlcih von anfang an super entwickelt...ich hoffe, bei euch läuft es genau so...wünsche dir (und allen andern) viel Kraft und Geduld...und ganz schöne, frohe Weihnachten
LG, Patricia

von Patty01 / 23.12.2009 09:40

Antwort


Danke das wünsche ich dir auch. war bei uns auch ganz unerwartet hatte plötzlich eine Blasensprung. Der kleinen geht es jetzt gut und sie entwickelt sich super ist jetzt 10 Wochen alt. Hatte auch am Anfang ziemlich zu kämpfen weil ich sie nicht bei mir hatte aber seit sie zu Hause ist läuft alles super. Ich finde es klasse das es solche Plattformen gibt, finde es sehr erleichternd mit jemanden zu sprechen dem es ähnlich gegangen ist. Wünsche euch einen guten Rutsch und alles Gute. hoffe wir hören mal wieder von einander. Lg Eileen

von EileenB / 26.12.2009 18:31

Antwort


Hi...ich finde es auch schön, dass man sich hier austauschen kann und ich finde es schön, dass auch hier sich mal jemand meldet. Bei mir war es genau so, hatte auch einen Blasensprung, ganz unverhofft...irgendwie musste ich es auch noch verkraften, dass meine SS so schnell vorbei war, ich konnte nicht wirklich "Abschied" nehmen...ich weiss, das klingt blöd, aber das war mein Gefühl...der Anfang war auch stressig, da ich stillte und Louis nicht genug trank, also musste ich abpumpen und zufüttern, aber nach 3 Wochen klappte es super...das war mir zu dem Zeitpunkt wichtig, da ich ihn ja "abgeben" musste gleich am Anfang und ich ihm diese Nähe aber geben wollte...und dazu kam, dass er nicht viel schlief und viel weinte...war wahrscheinlich alles ein bisschen viel auch für ihn und er musste sich auch mal hier einfinden...
Ich wünsche euch einen guten Rutsch und hoffe auch wieder von dir zu hören
Patricia

von Patty01 / 29.12.2009 13:52

Antwort


Bin froh darüber das es nicht nur mir so geht habe auch ein paar Probleme damit das die ss jetzt auf einmal so schnell vorbei war, wusste zwar von meiner FÄ das mein gmh verkürzt war und das ich wahrscheinlich die ss sowieso nicht bis zum ende geschafft hätte aber das es so schnell geht war einen Tag vor dem Blasensprung noch beim FÄ...sie hatte außerdem noch das Problem das sie keine Flasche genommen hat... sie trank nur an meiner Brust wenn ich sie besuchen war....bei den Schwestern trank sie nicht außreichend, also konnte man hir die sonde nicht entfernen.... ich habe mich dann entschlossen für 4 Tage nochmal ins Krankenhaus zu gehen und sie dort nur zu stillen... das hat super geklappt und nach zwei Tagen war sie die sonde los und nach 4 Tagen durfte ich sie dann endlich mit nach hause nehmen...insgesamt war sie 2 1/2 Wochen im KH...bin so froh das ich die zeit hinter mir habe....sie hat jetzt super zugenommen und ich genieße die zeit mit ihr wenn ich sie stille ich finde das ist das beste was man für sein kind tun kann...zumal das man ihr auch ein paar abwehrkräfte mit auf den Weg geben kann sie hat ja noch keine impfung bekommen...lg an alle

von EileenB / 29.12.2009 14:48

Antwort


Bei mir war es so, dass ich urz zuvor Vorwehen hatte, lag einige Tage im Krankenhaus unter Beobachtung undbekam wehenhemmer...(so 2 Wochen vor der Geburt)...doch man schickte mich wieder nach hause mit der Begründung, das sei zu dem Zeitpunkt der Schwangerschaft normal...und die Wehen hätten ja eh keinen Einfluss auf den Muttermund...tja...ich wurde entlassen und eine gute Woche später platzte einfach so die Fruchtblase...ich hatte totale Angst, da es ja noch zu früh war (hatte bei meinem Krankenhausaufenthalt sicherheitshalber die Kortisonspritzen bekommen)...und dann ging alles irgendwie ganz schnell und es war eine "gute" Geburt...(hast du auch normal entbunden?)Es war furchtbar ihn danach so mit den Schläuchen und so zu sehen, obwohl er sich ganz schnell erholt hat und auch abends schon alleine atmete (er lag ingesamt eine Woche auf der Intensiv)...natürlich lagen da noch viel kleiner Würmchen...und für das Personal dort war das alles normal aber für uns ist es doch neu...dazu noch beim ersten Kind, ich denke, da ist man sowieso schon viel ängstlicher...naja, und dann halt die SS die so schnell vorbei war. Jeder sagte mir zwar, ich soll doch froh sein, dass alles gut gegangen sei und so...ja, das war ich ja auch, doch ich war nicht drauf vorbereitet und hatte im Nachhinein das Gefühl, einen Teil meiner SS verschlafen zu haben...ich war am Anfang meiner SS sehr schlecht, musste dauernd brechen und so und da konnte ich meine SS schon nicht geniessen...naja, jetzt ist alles verkraftet und überwunden, doch zu dem Zeitpunkt nahm keiner meine "Trauer" so richtig ernst...ich denke, nur jemand der das erlebt hat kann das vielleicht nachvollziehen.
Du hast recht was das stillen betrifft...ich hatte das Glück, dass ich die Woche in der Klinik blieb und er dann zu mir verlegt wurde...so konnte ich ständig zu ihm rüber (nur nachts habe ich abgepumpt)...und trotzdem hatte ich ihn ja nicht wirklich bei mir...ich hatte Angst er würde mich, seine Mama nicht wiedererkennen...und ich erlebt ja auch, dass die Kinder auch mal länger schreien mussten bevor jemand zu ihnen kam (da die ja dort andere Prioritäten haben, doch als Mutter zerreisst einem das das Herz)... die Zeit zu Hause war dann aber auch ziemlich anstrengend und irgendwie war ich total verängstigt, so alleine mit ihm zu sein...ich hatte zum Glück eine sehr nette Nachsorgehebamme...und auch meine FÄ war immer für mich da, das war schon sehr hilfreich.Ich habe Louis insgesamt 10 Monate gestillt (hätte das mit den Anfangsschwierigkeiten nicht gedacht). Wie heisst deine Kleine eigentlich? Und wie läuft euer Alltag?

von Patty01 / 30.12.2009 09:42

Antwort


wollte normal entbinden lag nach dem Blasensprung auch noch vier stunden in den Wehen auch der muttermund war schon 2-3 cm auf aber die kleine hatte dann ganz schlechte Herztöne daraufhin hatten die Ärzte dann gesagt Kaiserschnitt. Hatten keine Zeit für eine PDA und hatte eine Vollnarkose deshalb steht überall das es ein Notkaiserschnitt war. die kleine heißt Amy. Unser Alltag läuft super sie trinkt gut und kommt einmal in der nacht sie hat noch ziemlich mit Blähungen zu kämpfen aber ich hoffe das legt sich bald. Würde mich freuen wenn du ein paar Tipps gegen Blähungen hättest. lg Eileen

von EileenB / 02.01.2010 16:23

Antwort


Oh je, die Arme...die Blähungen sind echt nicht toll...Louis kämpfte auch sehr damit...leider hat nicht ganz viel geholfen. Ich habe das Baby-Bäuchlein-Öl von Weleda einmassiert, und dann diese "Turnübungen (Beinchen abwechseln angewinkelt Richtung Bauch "drücken") und das so über den Tag verteilt, zwischendurch...das hat dann etwas Linderung geschaffen...hm, Fliegergriff hat bei uns nicht viel geholfen...einfach vile Nähe und Liebe und Geduld...und ansonsten warten, bis es vorbei war...war manchmal schon ganz anstrengend...das ging bei uns abends gegen 17 Uhr los und dauerte bis so 22, 23Uhr und dann gings besser...komisch, oder? Ich hoffe, eure kleine Amy (übrigens, sehr schöner Name)hat das bald überstanden...
Wir hatten heute eine schlechte Nacht...LOuis ist dauernd wimmernd aufgewacht...ob wir jetzt endlich mal kurz vor den Durchbruch des ersten Zahns stehen? Er hat nämlich immer noch kein einziges Zähnchen. Er schläft momentan ein bisschen und ich denke, ich werde mich auch noch etwas ausruhen
LG und bis bald
Patricia

von Patty01 / 04.01.2010 09:33

Antwort


Die Zähnchen kommen bestimmt bald, eine Bekannte hat einen Jungen der ist jetzt 14 Monate und er hat oben und unten 2 Zähnchen das sieht total süß aus wenn er dich anlacht. Aber die müssen ja irgendwann kommen. Wie hast du das ganze eigentlich verarbeitet ich merke bei mir das ich bei manchen Sachen noch Probleme habe das ich das noch nicht ganz realisiert habe! lg Eileen

von EileenB / 05.01.2010 21:30

Antwort


Ja, mir ging es ähnlich und es hat wirklich einfach nur Zeit gebraucht...es hat mich auch damals so traurig gestimmt, dass zu Hause noch nichts so richtig vorbereitet war für den Kleinen, was ich mir aber immer so schön vorgestellt habe...nur das Kinderzimmer war aufgerichtet aber nicht eingerichtet, fast keine Kleider, Windeln,...ich habe mich nicht für meine Gefühle geschämt und viel darüber gesprochen auch wenn die meisten es nicht wirklich verstehen konnten, da ja eigentlich alles gut gegangen ist...aber ich stand zu meinen Emotionen und habe viel darüber gesprochen...und ansonsten habe ich dem Ganzen einfach Zeit gelassen und uns ganz viel Nähe, Liebe und Zeit gegeben. Irgendwann war es gut...wie jetzt aber es hat wirklich eine gute Zeit gedauert...auch bis ich es einfach akzeptiert hatte, dass es nun mal so gelaufen ist...und keiner Schuld daran trägt.
Ja, mit den Zähnen hast du ja recht...die müssen ja irgendwann mal kommen...aber seit seinem 4.Lebensmonat sagt der KiA dass er zahnt, und es tut sich einfach nichts. Vorletzte Nacht hat er wieder von 19-7 durchgeschlafen und diese Nacht hat er von Mitternacht bis 3 so gejammert und keiner konnte mehr schlafen. Wir haben ihn mit zu uns genommen aber es half nichts...sind es die Zähne oder sonst was, keine Ahnung...und weiss dann nicht wie ich mich "richtig" verhalten soll...aber naja, ich gehe mal auf mein Gefühl.
Ah ja, wegen der Blähungen: ich habe auch viel Stilltee getrunken, was ja auch in die MuMi übergeht, vielleicht kann das ja auch helfen
Bis bald
Patricia

von Patty01 / 06.01.2010 09:38

Antwort


Das mit dem Stilltee stimmt werde ihn vielleicht häufiger trinken müssen. Hatten diese Nacht auch nicht viel schlaf gehabt. Sag mal schläft euer kleiner seit dem ersten tag zu hause in seinem Bett oder hat er am Anfang mit bei euch geschlafen? Wenn ja wie lange? Wahrscheinlich hast du recht mit der Zeit es ist im Vergleich zum Anfang schon etwas besser geworden aber ich bin auch der Meinung das man es nur nachvollziehen kann wenn man so was in der Art schon mal durchgemacht hat. Bei uns war es nicht so hektisch als sie kam das zimmer war alles schon fertig weil meine FÄ ja berreits gesagt hatte das ich die schwangerschaft nicht bis zum Ende schaffen werde. ich ahtte auch schon viel im Voraus gemacht da ich ab dem 5.Monat Beschäftigungsverbot hatte und eine Menge Zeit zu hause hatte. Ich fand es jetzt nur schade das ich nicht natürlich entbunden habe, das macht mich ein wenig traurig ich hatte meine kleine ja erst am nachmittag gesehen(geboren 0:11Uhr). Aber es war schon besser für die kleine ganz klar, Herztöne waren ja viel zu hoch. Vielen Dank für deine Tips. Ich drück euch die Daumen das die Zähnchen bald kommen. lg Eileen

von EileenB / 08.01.2010 15:27

Antwort


Oh je, ja das ist traurig wenn du die Kleine nicht sofort sehen konntest... da hatte ich etwas mehr Glück...ich hatte ihn für ein paar Sekunden auf meinem Bauch liegen und dann wurde er natürlich weggenommen und gleich in den "Brutkasten"; die KiÄ kam aber nochmal zu mir und ich konnte ihn dann nochmal streicheln...dann gingen sie auf die Intensiv, mein Mann konnte Gott sei Dank mit (das war gleich nebenan...also Krankenhaus und Frühchenintensiv sind mit einem Tunnel verbunden)...und so 3 Stunden nach der Geburt bin ich dann auch gleich dorthin... das muss man einfach alles verdauen und verkraften...die Vernunft sagt einem ja auch, dass es besser und wichtig (lebenswichtig) für die Kleinen ist, wenn sie gleich rundum versorgt werden aber das Herz leidet halt...

@ gigi: ich hatte dich hier in den Club eingeladen, da ich halt mitbekommen habe, dass es auch dir schwer fällt, das Ganze zu verdauen...und wie du siehst bist du nicht alleine damit...diese Gefühle sind "normal" und vielleicht hilft es dir ja, zu lesen, dass es andern auch so ergeht und die dich dann wirklich verstehen...bei mir ist es zwar jetzt ein gutes Jahr her aber ich weiss halt noch genau wie es war...das dauert halt wirklich, bis man das verkraftet hat und akzeptiert hat... ich hoffe, du liest dies und vielleicht hast du ja auch mal lust uns was zu erzählen...über dich und dein/e Kleine/?

LG und schönes Wochenende
Patricia

von Patty01 / 09.01.2010 10:04

Antwort


Ja werd das schon mit der Zeit verarbeiten. Kannst du mir eventuell Tipps geben wie ich meiner Kleinen das schlafen im eigenen Bettchen am besten beibringe? Sie schläft noch ab zu bei uns, war es bei euch auch so?

von EileenB / 12.01.2010 19:48

Antwort


Also, das Schlafen war bei uns ein ziemlich schwieriges Thema...Louis hat nicht viel geschlafen und hatte Probleme in den Schlaf zu finden...wir mussten also viel Geduld und gute Nerven haben... Louis schlief bei uns im beistellbettchen und ich fand das super...er schlief auch ziemlich lange dort, so 8-9Monate, dann war er natürlich da rausgewachsen. Nachts wurde er gepuckt, das bekam ich von der hebamme empfohlen, da er nicht gut schlief und das hat ihm geholfen. Tagsüber hat er anfangs viel im Tragetuch geschlafen, auch wenn es mir anders leiber gewesen wäre aber wie gesagt es war sehr schwierig und anstrengend anfangs...habe dann aber langsam sein bettchen "eingeführt"..tagsüber habe ich ihn dann in sein Bettchen gelegt zum schlafen...das hat er dann auch auf einmal so akzeptiert und nachts schlief er zu der zeit noch bei uns im Schlafzimmer. Somit war er dann an sein Schlafzimmer und an sein Bettchen gewöhnt...als wir ihn dann abends auch in sein Bettchen gelegt haben (wie gesagt war so mit 8-9Momnaten) hat er das dann auch akzeptiert und seitdem schläft er dort...ich muss aber sagen, dass er auch heute noch bei unruhigen Nächten (Krankheit, Zahnen) zu uns darf nachts (das ist für uns ok; er schläft dann in unserm Zimmer im Reisbettchen)...wichtig ist mir dabei, dass er in seinem Zimmer einschläft ohne Probleme...solche Nächte sind aber nur die Ausnahme...schläft sie denn tagsüber auch bei euch oder in ihrem Bettchen? Oder schläft sie nur mit Ausnhamen bei euch? In dem Fall würde ich etwas abwarten, ich bin der Meinung, dass die Mäuse da noch klein sind und einfach mal unsere Nähe brauchen (geht uns Erwachsenen doch auch manchmal so) und ich denke, dass sich das dann von alleine legen wird...

von Patty01 / 15.01.2010 12:10

Antwort


Hallo Patty,Hallo Eileen ,

das ist nett von Euch,dass Ihr mich hierher eingeladen habt .Danke schön.
So..jetzt meine Geschichte.
In der 29+5 bin ich zum FA gegangen,weil ich Schmerzen durch starke Wassereinlagerungen in den Händen und Beinen hatte.Dort hat er festgestellt,dass ich zu hohen Bludruck hatte,wahrscheinlich zu wenig Fruchtwasser und dass das Baby ziemlich klein ist.Da es ein Freitag war,hat er mich zur erneuten Kontrolle ins KH überwiesen.Gleich danach bin ich hingefahren und sie haben mich stationär aufgenommen.3 Tage war ich da und dann sind die HErztöne des Babys sehr schlecht gewesen.Ich wurde sofort in eine andere Klinik gefahren wo sich eine Frühchenstation befand.Dort angekommen,nach einem Ultraschall,CTG und Wehenhämmer haben die Ärzte beschlossen,meine Kleine zu holen.Am 20.10 um 00:41 war sie dann da.1144 g und 38 cm.Mein Mann ist gerade angekommen wo sie auf dem Weg mit ihr auf die Intensivstation waren.Er hat sie gesehen,ich aber erst am nächsten Tag.
Es war kein schönes Erlebnis.Ich war mir 100% sicher,dass sie so früh nicht kommt und dass die Ärzte übertreiben bzw.kein Risiko eingehen wollen und mich nur zur Überwachung paar Tage im KH behalten werden..Die Ärzte wussten bescheid,dass bald ein KS folgen würde,aber gesagt haben sie es mir noch nicht,sondern mich umgezogen und mir ein Info-Blatt gegeben.Ich habe gefragt warum sie mich umziehen und dass ich das jetzt nicht lesen will.Sie haben nur gesagt,dass es ne Vorsichtsmassnahme wäre.30 Min später war sie da.Oh man,ich hab mich so einsam , verloren und fremd gefühlt...wie in einem Albtraum.
2 Wochen war unsere Tochter auf der Intensivstation und weitere 5 in der Kinderklinik.Es ging und geht ihr sehr gut.Jetzt nach 12 Wochen wigt sie schon 4500 g und ist 50 cm gross.

Es ist immer noch nicht leicht für mich damit umzugehen.Mit der Situation kurz vor dem KS,dass meine SS nur 7 Monate gedauert hat,dass die Kleine am Anfang ihres Lebens so leiden musste,dass ich sie nicht sofort gesehen hab.....Das ist alles so unnormal.....
Aber das Wichtigste ist,dass sie gesund ist und sich gut entwickelt.

LG Joanna

von gigi06 / 15.01.2010 12:28

Antwort


Hallo Johanna
Schön dass du der Einladung gefolgt bist...ich hatte das irgendwuie durch Zufall mitbekommen und gedacht, ich lad' dich einfach mal ein.
Deine Geschichte war ja nicht ganz schön...und das dauert auch eine Weile bis man das wirklich verarvbeitet hat...bei mir war es ja später und Louis musste auch nicht lange im Krankenhaus bleiben und trotzdem hat es an mir genagt...wie du auch schon geschrieben hast muss man auch erstmal verdauen, dass die SS so schnell vorbei war... und nichts ist dann irgendwie so, wie man es sich vorstellt... es ist natürlich auch richtig, dass das wichtigste ist, dass es den kleinen gut geht...und das sollte man sich auch dauernd vor Augen halten und die Fortschritte festhalten, das ermutigt einen...und irgendwann haben die alles nachgeholt (bei Louis war das so mit 3 Monaten, aber er war ja auch "nur" knappe 6 Wochen zu früh)...und das ist auch von Kind zu Kind unterschiedlich.Deine Kleine hat ja nun auch schon gut zugelegt und ist gewachsen, das ist toll.
Das schlimmste für eine Mutter ist, das Kind nicht nach der Geburt bei sich zu haben...auch wenn man weiss, dass sie ja in besten Händen sind und so...es ist halt nicht die Mama...und uns fehlt da einfach was...Bauch weg, Baby aber nicht bei uns...ich denke, dass es gut ist, dass man darüber reden/schreiben kann...das hilft einfach, das ganze zu verarbeiten...irgendwann hat man es überwunden...bei mir ist es jedenfalls jetzt so...aber es hat auch gedauert und ich weiss noch genau wie es war und was ich empfunden habe...naja, manchmal überkommt mich die "Trauer" dann doch wieder ...aber nur ganz kurz...denn Louis lässt mir momentan nicht viel zeit zum Nachdenken...er ist schön aktiv...kurz vorm Laufen und so ;-) Ich habe anfangs Buch geführt...da schrieb ich seine Fortschritte rein und alles was er so tat (wie oft ich getsillt habe, ob er gelächelt hat, ob er geschlafen hat und wie lange...) und dann auch meine Empfindungen, Ängste, Hoffnungen, Freuden, ...das hat mir auch ein Stückchen weitergeholfen...
Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und hoffe, wieder von dir/euch zu hören
Bis bald
Patricia

von Patty01 / 15.01.2010 12:47

Antwort


Hallo Joanna,
Ich habe am anfang auch gedacht das die ärzte das alles etwas zu ernst sehen als sie dann sagten das ich die SS nicht beenden werde. Sie hatten bestimmt auch nicht gedacht das es so schnell gehen wird aber wer hätte das schon? Es ist immernoch schwer für mich das alles zu verarbeiten, z.B. wenn ich andere Geschichten höre, kann ich auch jedesmal anfangen zu weinen weil da alles wieder hochkommt. Aber ich mache mir auch Gedanken darüber warum das ganze so gekommen ist wie es kam, ob es der kleinen nicht mehr gut ging, ob sie nicht mehr ausreichend versorgt war, das kann ja keiner so genau sagen warum das die Natur so eingerichtet hat. Ich denke es gibt immer einen Grund warum es ohne äußerliche einwirkung zu so einer Frühgeburt kommt. Bin z.T. auch froh das sie sie dann nach dem Blasensprung geholt haben, somit konnte man sicher sein das der kleinen nicht auf dem weg nach draußen etwas passiert. Ich weiß nicht warum sie schon raus wollte aber ich glaube das irgendetwas nicht gestimmt hat, was auch immer es war. Ich bin froh das es ihr heute gut geht und das sie gesund ist, das ist für mich alles was jetzt noch zählt.
Lg an alle Eileen

von EileenB / 18.01.2010 13:27

Antwort


Hallo...wollte auch mal wieder ein kurzes "hallo" hier lassen...habe leider nicht ganz viel Zeit...wegen Arbeit und bervorstehender "Reise" (wir fliegen ein paar Tage nach Irland) bin ich noch etwas im Stress...aber, wisst ihr was, ihr werdet es nicht glauben, aber das erste Zähnchen ist durch ;-) da haben wir uns doch gleich ein Gläschen Sekt gegönnt ... ich hoffe euch geht es gut...
Wollte euch halt liebe Grüsse da lassen...
Bis bald
Patricia

von Patty01 / 21.01.2010 16:14

Antwort


Na, ist noch jemand da? Ich bin auch mal wieder da...als wir zurückkamen waren wir einer nach dem andern erkältet, das ist ja nie so prickelnd...langsam geht's aber wieder... und Louis hat doch tatsächlich seinen 2.Zahn bekommen ;-)) ich hoffe euch und euern Mäusen geht's gut und hoffe, von euch zu hören...
GlG, Patricia

von Patty01 / 09.02.2010 12:55

Antwort


Ja sind noch da, na super da sind doch schon zwei Zähnchen da und die anderen kommen bestimmt auch bald. Uns gehts gut die kleine hat super zugenommen und die ersten Sachen habe ich auch schon aussortiert. Sie fängt langsam an zu erzählen das ist soooo niedlich auch ihr kleines lächeln lässt einen die ein oder andere stressige Nacht vergessen. Sie hat sogar schon eine Nacht von 22:30 bis 07:00 Uhr durchgeschlafen, das war super. Ich hoffe euch gehts auch allen gut.Wir hören von einander. Lg Eileen ;-)

von EileenB / 10.02.2010 20:48

Antwort


Hi...das ist ja toll , dass Amy so gut zugelegt hat...du wirst sehen, auf einmal findest du, dass sie zu schnell wächst und dass die Zeit zu schnell vergeht ;-) hey...dann hat sie ja gut geschlafen, das ist ja schon super...wie sieht's denn aus? Tendez steigend oder eher Ausrutscher? Louis zahnt im Moment stark und ist erkältet, unsere Nächte sind also nicht so erholsam momentan aber naja...das geht auch wieder vorbei
Schönes Wochenende
patricia

von Patty01 / 12.02.2010 12:48

Antwort


Wir haben momentan ein Riesenproblem.Cecile hat bis jetzt 130 ml alle 4 Std.getrunken.Hat zwar bischen gemekcert,aber es war ok.Sab Simplex hat nicht viel gebracht aber Lefax war total gut.Aber seit ca.1 Woche ist es echt Sch....mit dem Trinken.Sie heult nur rum und trinkt alle 4-6 Std.30-60 ml wenn überhaupt.Manchmal schafft sie auch 130 ml aber eher selten.War geswegen schon beim Arzt.Sie ist gesund.Er meint,ich soll ihr was zum Trinken anbieten,aber wenn sie nicht will,soll sie nicht.
Es macht mich trotzdem total fertig.Dieses Geschrei und das Gezappele kann ich nicht mehr so gut ertragen.Manchmal werde ich echt aggressiv.
Hattet ihr das auch anfangs so schlimm ? Sie ist jetzt fast 4 Monate. Wann hört das denn endlich auf ?

von gigi06 / 12.02.2010 13:48

Antwort


Mensch das bei Cecile klingt ja nicht gut. Irgendwann sind dann auch mal die Nerven am Ende. Wenn du mich fragst würde ich vielleicht nochmal einen anderen Arzt fragen oder mich mal bei anderen vorstellen beim Homöopathen oder mir andersweitig mal noch eine Meinung dazu holen. Hätte vielleicht Angst das sie zu wenig zu sich nimmt und ihr das irgendwie schaden könnte. Würde mich an deiner stelle auf jeden Fall mal noch woanders umhören. Hoffe das es euch bald besser geht.

Bei Louis klingt es aber auch nicht besser aber wenn die Zähnchen erstmal alle da sind hat man das auch wieder vergessen. Bei mir ist es so das die kleine mich nur ganz süß anlächeln braucht und schon ist die letzte Nacht vergessen. Sie schläft im Moment wirklich gut, zwar nicht immer durch aber meistens bis 5 uhr. bin vollkommen zufrieden damit.schönes wochenende.Lg an alle

von EileenB / 12.02.2010 21:14

Antwort


Hi...oh je, das mit dem Trinken klingt nicht so toll...einen zweiten Rat einholen wäre vielleicht wirklich eine Idee...eventuell auch von einer Hebamme...oft bringen die etwas mehr Verständnis für besorgte Eltern auf als Ärzte (nicht immer aber oft)
Was das Geschrei angeht, da kann ich dich gut verstehen, wir hatten das auch....LOuis hat ja auch sehr viel geweint und keiner wusste warum...er trank zwar immer gut deshalb wusste ich halt, dass es nicht Hunger wäre. Das kann schon sehr an die Substanz gehen auch wenn die Kleinen nicht gut schlafen über Monate hinweg...dann kommt körperliche Erschöpfung dazu...ich kann deine Gefühle gut verstehen...bei uns ist das jetzt ein Jahr her...so mit 4 Monaten wurde es einfach besser...warum kann ich dir nicht wirklich erklären. Ich habe ihn seeehhhr viel im Tragetuch getragen, ihn oft gestillt und viel gekuschelt...auch vuiel spazieren gegangen (halt alles, was ihm gefiel und was ihn beruhigt hat)...irgendwie hatte ich das Gefühl dass er sich hier auf der Welt noch nicht so eingelebt hatte und alles sehr befremdlich für ihn war...und ich habe dann mit der Kraft die mir blieb versucht ihm das Vertrauen in mich, seine Umwelt und in sich selbt zu geben und irgendwie wurde es langsam besser...ich weiss, dass das nervlich nicht einfach ist. Ich bin der Meinung dass es auch Kinder gibt die einfach sensibler sind und viel mehr Nähe suchen als andere...manchmal kam die Omi vorbei und ging dann mit ihm spazieren, so konnte ich mich dann tagsüber mal erholen, oder am Wochenende ging der Papa auch oft mit ihm los... bei uns war es auch so, dass Louis sehr auf mich fixiert war und bei fast jedem schrie (die Grossmütter nahmen das manchmal persönlich...die wollten ihren Enkel ja auch mal halten doch er war dann nur bei mir ruhig)....wenn du es irgendwie einrichten kannst mal so ein, zwei Stunden für dich zu haben (etwas Wellness, schönes Bad, schöne Musik, im Bett ausruhen, was auch immer) dann nutze das...dann hast du wieder etwas Kraft um dich auf deine Süsse Maus einzulassen...und oft sieht die Welt dann nicht mehr so schwarz aus...ich hatte halt auch gemerkt dass, wenn ich meine Ängste und Anspannungen etwas abliess, Louis dann auch ruhiger wurde. Kann es sein, dass du auch innere (verborgene Ängste) hast die vielleicht auch zur inneren Unruhe führen? Meine Hebamme meinte damals "Ihr Kind ist ganz "normal" und brauch keine Hilfe....sondern sie" (mit einem Augenzwinkern, also nicht böse gemeint aber irgendwie hatte sie recht, denn ich merkte, dass das alles, die Frühgeburt und so mich doch sehr belastete)....
Ja, oder wie Eileen schon meinte auf alternativ Medizin umsteigen und da nach Hiflen für Cecile suchen...
Ich wünsche dir etwas Kraft und viel gute Nerven...lass dich mal (unbekannter Weise) drücken...du wirst sehen, das ganze ränkt sich ein...LOuis ist heute total entspannt und ein ganz fröhliches und offenes (und neugieriges) Kind...
LG, Patricia

von Patty01 / 13.02.2010 13:17

Antwort


Hallo Ihr Beiden !
Hab mich wahrscheinlich etwas falsch ausgedrückt. Cecile weint nur beim Essen,aber sonst ist sie ein sehr liebes Kind.
Hab jetzt gewartet bis sie sich von alleine meldet.Es sind so alle 7 Std. und da trinkt sie auch die 130 ml.
Werde wohl paar Tage noch warten bis ich nochmal zum Arzt gehe. Er hat letzte Woche gesagt,dass sie genug "Fettreserven " hat und die verringerte Milchmenge ihr nicht schaden wird.Sie wiegt aktuell ca.5,5 kg und bei der Geburt vor ca.4 Monaten waren es 1144 g.Abgenommen hat sie bis jetzt ,glaube ich, auch nicht.
Hmmmmm...trotzdem nervt das unheimlich.Ich hoffe aber daß es nur auf Blähungen zurückzuführen ist.Ich höre auch immer dieses Blubbern im Bauch während sie trinkt.

LG JOanna

von gigi06 / 13.02.2010 16:03

Antwort


Seite 1 von 3
Gehe zu Seite:

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.