• "Unser Frühchen"

  • Club-Information
  • Öffentlicher Club
  • 12 Mitglieder

Zur neuesten Antwort

Hallo! Bin neu hier!

Mein Sohn kam in der 32. SSW per Notkaiserschnitt zur Welt. Er war 1095g leicht und 37 cm klein. Ganze 6 Wochen war die Intensivstation mein 2. zu Hause. Jetzt ist er 5 1/2 Monate alt und es geht ihm endlich besser! Hab ihn 2 mal beinahe verloren. Die Geburt war knapp und dann bekam er als er 2-3 Wochen zu Hause war eine Lungenentzündung und wäre fast erstickt. Jetzt ist aber wieder alles gut! Würde mich freuen von euch zu hören.

von Sandy85 / 29.06.2010 15:34

Antwort


Hallo Sandy,

herzlich willkommen.Schön,dass es Deinem Sohn wieder gut geht :-)
Wann wäre der eigentliche ET bei Dir gewesen ?

LG Joanna

von gigi06 / 02.07.2010 22:27

Antwort


Mein eigentlicher ET wäre am 12. März 2010 gewesen. Wie war es denn bei dir so?
Mfg
Sandy

von Sandy85 / 07.07.2010 08:24

Antwort


Dann ist Dein Sohn korriegiert kknapp 4 Monate. Meine Tochter ist korrigiert etwas über 6 Monate. Hatte ET am 27.12 und sie kam am 20.10. In der 31 ssw.
Auf der Intensivstation war sie nur 2 Wochen ,aber dann noch 5 Wochen in der Kinderklinik.Es ging ihr gut.Sie hatte nie irgendwelche Probleme.Bis heute nicht. Sie wog 1144 g und war 38 cm.Jetzt wiegt sie 7150 g und ist 64 cm gross.

von gigi06 / 07.07.2010 11:23

Antwort


Hallo Sandy
Auch von mir herzlich willkommen. Dein Kleiner (und du) hat ja schon einiges durchmachen müssen, aber schön zu hören dass es ihm nun gut geht. Wirst sehen, mit der Zeit geht es immer besser :-) Leidest du noch sehr drunter, dass deine SS so scnhell vorbei war? Ich hatte damit nämlich echt zu kämpfen obwohl es meinem Sohnemann wirklich gut ging. Im Nachhinein schäme ich mich dann manchmal dass ich so gedacht habe und traurig war/bin da Louis (mein Sohn ist jetzt 20 Monate alt) wirklich fit war (er lag zwar eine Woche auf der Frühchenintensiv zur Beobachtung). War die Frühgeburt eher unverhofft oder gab es schon zuvor "Andeutungen" oder Komplikationen (wenn ich fragen darf)

LG
Patricia

von Patty01 / 07.07.2010 12:57

Antwort


Hey, das klingt echt gut. Schön das es euch so gut geht! KLingt ähnlich und doch ganz anders. Wie hat es bei euch mit gläschen essen geklappt?

von Sandy85 / 20.07.2010 20:38

Antwort


Am Anfang sehr schlecht.Cecile hat ca.3 Wochen gebraucht um sich an den Löffel zu gewöhnen. Ich dachte,das wird nie was. Aber jetzt gibts gar keine Probleme.
Und bei Euch ?

von gigi06 / 20.07.2010 20:42

Antwort


Hallo Patty!
Ja, ich leide auch sehr darunter. Aber noch mehr wegen der Umstände. Eigentlich dachte ich, ich hätte es endlich einigermaßen hinter mir gelassen, aber jetzt habe ich Nachts ab und zu Albträume. Naja, wird hoffentlich auch vorbei gehen. Meine Schwangerschaft war total problemlos jeder Vorsorgetermin war in Ordnung und ich hatte selbst nichts gemerkt (weswegen ich mir auch vorwürfe gemacht habe). Es war wie ein Eimer kaltes Wasser ins Gesicht. Ich stand auch die ersten Tage unter Schock, erst als ich realisieren konnte, dass mein kleiner da war brach alles unter mir zusammen. Ein paar Tage musste ich immer wieder weinen und konnte mich nicht beruhigen. Gab es bei dir komplikationen?

von Sandy85 / 20.07.2010 20:44

Antwort


Er wollte am Anfang keine Karotte, also gab ich ihm Obst (Apfel). Das hat er schön gegessen, als er verstanden hat wie das mit dem Löffel geht. Jetzt habe ich wieder Karotte angefangen und mit Obst trotzdem weiter gemacht. Nun habe ich das Problem, dass er die Karotte mittlerweile ganz gut isst, aber das Obst nicht mehr möchte. Ehrlich gesagt verstehe ich das nicht!? Und es dauert schon länger als 3 Wochen. Bin voll gefrustet! Am liebsten würde er das selbe essen wie ich, das sieht man ihm richtig an. ;-)

von Sandy85 / 20.07.2010 20:51

Antwort


Sandy, der Beitrag ist zwar nich an mich gerichtet.aber ich scheibe trotzdem was dazu....
Bei meinen Untersuchungen war auch immer alles gut.Und auf einmal von heute auch morgen habe ich starke und schmerzhafte Wassereinlagerungen in den Händen bekommen. Dann habe ich mich entschlossen zum Arzt zu gehen,weil ich es vor Schmerzen nicht mehr aushielt. Es war leider ein Vertretungsarzt. Er hat dann zu hohen Blutdruck festgestellt und mich ins KH überwiesen. Na ja und dann nach 4 Tagen war meine Tochter auf der Welt.....
Das war am 20.10 und noch im Februar ( 4 Monate ) später hatte ich Heulattaken wegen dem Ereigniss.
Jetzt , genau heute sind es 9 Monate später und die Zeit heilt alle Wunden.Nicht alle,aber die meisten und schmerzhaftesten. Ich denke zwar noch oft daran,was passiert ist,aber die Freude über die gute Entwicklung meiner Tochter überwiegt.
Ich glaube ,wir werden es nie vergessen,aber die Zeiten wo man deprimiert ist,werden immer weniger.
KOPF HOCH !!!!!!!

von gigi06 / 20.07.2010 20:53

Antwort


Also : ich finde ,Du hast zu früh mit dem Brei angefangen. Na ja,jetzt ist es auch egal.
Misch doch einfach Obst in die Karotte rein.Oder Du gibst ihm einen Läffel Karotte und dann Obst.Also abwechselnd.
Hab einfach GEduld.Das wird schon:-)

von gigi06 / 20.07.2010 20:57

Antwort


Tut gut das zu hören. Am meisten habe ich angst davor eine überängstliche Mami zu werden. Gestern nacht hat Leon sich zum Beispiel verschluckt und ich hatte sofort panik, weil ich dachte er würde ersticken. Und so geht es mir häufig, aber ich versuche nicht zu übertreiben, denn ich will meine angst nicht auf ihn projezieren.

von Sandy85 / 20.07.2010 20:59

Antwort


Ach...das kenne ich. Ich bin auch überempfindlich ! Ist schlimm. Ich laufe auch jede 10 Min hin wenn sie in ihrem Zimmer schläft,bevor ich sie zu uns ins Schlafzimmer nehme.
Tja, Kontrolle ist besser. Ich habe mir aber auch vorgenommen,bischen entspannter zu werden....ob das klappt ???? :-)

von gigi06 / 20.07.2010 21:03

Antwort


Mit viel Übung werden wir das schon schaffen! ;-) Leider muss ich jetzt auch mal gute Nacht sagen. Um mich herum schlafen schon alle und ich bin auch müde. Hoffentlich bis bald! War schön mit dir zu reden

von Sandy85 / 20.07.2010 21:05

Antwort


Immer wieder gerne :-)
Ich muss auch schlafen. Diese Kleinen Persönchen machen uns müde :-)

von gigi06 / 20.07.2010 21:08

Antwort


Hallo Mädels...sorry, antworte erst jetzt war nähmlich in Urlaub :-)

@Sandy: mir ging es ziemlich lange so...bei mir war auch immer alles in Ordnung während der SS ausser dass ich die ersten 20 Wochen mit starker Hyperemensis gravidarum (als ständigem Erbrechen) zu kämpfen hatte...aber das hat ja keinen Einfluss darauf...als ich dann auf einmal Wehen bekam war das auch für mich ein Schlag ins Gesicht...obwohl ich das Glück hatte, dass es meinenm kleinen sehr schnell gut ging und nicht lange im Krankenhaus bleiben musste hatte ich damit zu kämpfen. Immer wieder sagten alle zu mir, ich soll doch froh sein, dass es dem Kleinen gut geht...ich hatte aber damit zu kämpfen, dass die SS von einem Tag auf den andern vorbei war und ich noch gar nicht vorbereitet war...Kinderzimmer nicht eingerichtet, Kleider noch nicht gewaschen, nicht mal Windeln gekauft..naja, solche Dinge halt. Das war schlimm für mich und ich werde auch heute (fast 2 Jahre danach) noch etwas wehmütig wenn ich darüber nachdenke...aber es wird mit der Zeit besser ;-) Ich habe mich in solchen Momenten einfach meiner "Trauer" überlassen und habe geweint..das habe ich dann gebraucht und danach gings wieder besser...ich drücke dir die Daumen, dass das auch besser wird...(oder vielleicht schon besser ist)
Alles Liebe
Patricia

von Patty01 / 30.07.2010 20:25

Antwort


Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.