Siegel im Überblick

Das deutsche Bio-Siegel

Das deutsche Bio-Siegel

Das deutsche Bio-Siegel wurde 2001 vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) eingeführt. Es steht für ökologische Produktion in der Landwirtschaft, sowie eine artgerechte Tierhaltung und ökologische Produktion. Das deutsche Bio-Siegel ist mit den gleichen Vergabekriterien das Pendant zum EU-Bio-Siegel.


Wer darf das deutsche Bio-Siegel tragen?

Das deutsche Bio-Siegel dient der freiwilligen Kennzeichnung von Lebensmitteln, Produzenten und Verarbeitern, die nach Bio-Richtlinien wirtschaften. Zu den Lebensmitteln zählen Fleischprodukte, Milchprodukte, Eier, Salat, Obst, Getreide, Gewürze und Getränke. Zu den Verarbeitern zählen Metzgereien, Mühlen, Bäckereien, Molkereien, Weingüter, Destillerien und Schokoladehersteller.

Um das Siegel zu erhalten, müssen alle Richtlinien der EU-Öko-Verordnung erfüllt werden.

Vergabekriterien des deutschen Bio-Siegels

  • Zutaten müssen zu mindestens 95 % aus ökologischer Landwirtschaft stammen
  • Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und Farbstoffe sind verboten
  • Gentechnisch verändertes Futter ist verboten. Bei Verunreinigung ist ein Anteil von bis zu 0,9 % gentechnisch veränderter Organismen gestattet
  • Der Einsatz von ionisierender Strahlung zur Konservierung ist verboten
  • Verwendung von synthetischen Pflanzenschutzmitteln und mineralischen Düngemitteln ist verboten
  • Massentierhaltung ist verboten. Für die Tierhaltung gelten Höchstzahlen, die sich an der Größe des Betriebes orientieren
  • Tierantibiotika darf nur in begründeten Krankheitsfällen angewendet werden
  • Der Einsatz von Nitritpökelsalz und Enzymen, sowie 40 Zusatzstoffen ist erlaubt
  • Der Futterzukauf ist in bestimmtem Umfang erlaubt
  • Weitestgehende Kreislaufwirtschaft unter Verwendung betriebseigener Mittel wie beispielsweise selbst angebaute, ökologische Futtermittel wird angestrebt

Wie wird die Einhaltung kontrolliert?

Erzeuger und Verarbeiter werden regelmäßig durch amtlich zugelassene, unabhängige Öko-Kontrollstellen mindestens einmal jährlich überprüft. Die Arbeit der Kontrollstellen wiederum wird staatlich kontrolliert. Dabei wird die jeweilige Kontrollstelle auf dem Siegel mit angegeben. Die Angabe findet der Käufer in Form eines Codes: „DE“ steht für eine Kontrollstelle in Deutschland, „BY“ steht für Bayern und die nachfolgende, dreistellige Zahlenkombination ist beispielsweise einem bestimmten Betrieb zugeordnet. Dieser Code zeigt, dass der Betrieb nach EU-Richtlinien arbeitet und kontrolliert wird.

Alles auf einen Blick

Ökologischer Wert
Vergabekrieterien
Kontrollen

Weiterlesen:
Gut angezogen

Welche Vorteile hat Bio- oder Öko-Kleidung für das Baby? Wie wird sie hergestellt, worauf ist beim Kauf zu achten und wo bekommt man Bio-Kleidung? Bio-Babykleidung

Plüschtier, Puppe & Co.

Nicht jedes Spielzeug ist schadstofffrei oder hinreichend auf Sicherheit getestet. Mit diesen Tipps sollte beim Kauf nichts schiefgehen. mehr

Schadstofffrei einrichten & renovieren

Kinder verbringen einen Großteil ihrer Zeit in ihrem Zimmer. Was zu tun ist, damit beim Renovieren und Einrichten Schadstoffe draußen bleiben, lest ihr hier.

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen