Hebammen-Kundgebung
Der Hebammen-Protest geht weiter
Hebammen Kundgebung am 26.11.2009 in Berlin
Um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, gehen die Hebammenproteste am
26. November 2009 in Berlin in die zweite Runde.
Die Forderungen nach besseren Arbeits- und Einkommensbedingungen werden dem neuen Gesundheitsminister persönlich vorgetragen. Unterstützend überreichen die Hebammen 60.000 gesammelte Unterschriften.

Übergabe der Unterschriften durch die neue Präsidentin des Hebammenverbandes Martina Klenk an Daniel Bahr, Parlamentarischer Staatssekretär im Gesundheitsminsiterium.

Die Forderungen der Hebammen auf einen Blick:

  • jede Frau hat während der Geburt ein Anrecht auf eine Hebamme, die ihr zur Seite steht

  • eine Hebamme sollte während der Geburt nicht mehrere Frauen gleichzeitig betreuen müssen

  • alle Frauen haben Anspruch auf Hebammenhilfe, vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit

  • Hebammen müssen genug verdienen, um von ihrer Arbeit leben zu können

Mehr Informationen dazu finden Sie unter: www.hebammen-protest.de

Übersicht: Alles über Hebammen
Übersicht: mehr Infos rund ums Baby

Lesen Sie dazu auch:
Hebammen-Protest

Nach dem Motto: "Zum Geburtstag wünsche ich mir eine Hebamme, die von ihrer Arbeit leben kann!" gehen Deutschlands Hebammen auf die Straße. mehr

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen