Themenbereich:

"Zornausbrüche mit 2 Jahren"

Anonym

Frage vom 13.05.2001

bin mit meinen Nerven ziemlich am Ende. Unser Sohn Niklas, 2 Jahre alt, hatte heute bereits seinen 4. Wutausbruch. Es geht immer wieder darum, daß er seinen Willen nicht bekommt. Beispiel: Wir sitzen am Tisch und frühstücken. Niklas ißt genüßlich sein Müsli. Irgendwann ist er satt und fängt an, die Haferflocken auf den Boden zu werfen. Ich beachte das kaum, sage ihm aber, daß er anscheinend fertig ist mit Essen und fange an, den Tisch abzuräumen. In dem Moment möchte er natürlich seine Müslischale wiederhaben und bekommt direkt einen Zornausbruch. Ich bleibe konsequent, weil ich genau weiß, daß er satt ist. Er kriegt dann einen heftigen Wutanfall. Ich versuche, ihn dabei nicht zu beachten und räume weiter den Tisch ab. Allerdings liegen währenddessen meine Nerven schon blank. Ich bin nach so einem Ausbruch immer total fertig. Irgendwann beruhigt er sich zwar. Und das ganze geht von vorne los. (z.B. weil er etwas nicht schafft beim spielen und meine Hilfe braucht).
Wie verhalte ich mich nun richtig während eines solchen Anfalls??
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Anonym

Antwort vom 16.05.2001

Ihr Sohn ist jetzt so richtig in der Trotzphase. Diese Wutausbrüche sind dabei durchaus normal und gehören zu der Entwicklung dazu. Versuchen Sie bei so einem Wutausbruch ruhig zu bleiben, denn je mehr Sie sich aufregen, desto mehr wird er sich reinsteigern.Falls Sie es in dem Moment nicht aushalten, gehen Sie ruhig ins Nebenzimmer und lassen Sie ihn weiter rumtrotzen und Sie können sich in Ruhe beruhigen. Wenn Ihr Sohn sich beruhigt hat, können Sie Ihm in Ruhe die Situation erklären oder Ihm beim spielen helfen. Wichtig ist das er dabei seine Grenzen kennen lernt und Sie ihm nichts abnehmen was er schon kann.Auch solche Trotzphasen gehen vorbei und je älter Sie werden, desto verständnisvoller werden die Kinder und man besser mit Ihnen diskutieren.

18
Kommentare zu "Zornausbrüche mit 2 Jahren"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: