Themenbereich:

"Gefahr durch Zeckenbisse?"

Anonym

Frage vom 27.05.2001

Liebes Hebammenteam!
Wir waren letzte Woche am Bodensee im Urlaub. Als wir Freitag nach Hause kamen, entdeckte ich auf seinem Hinterkopf eine Zecke, etwas größer als ein Stecknadelkopf. Wir sind sofort zum Arzt. Da wir aus Sachsen-Anhalt kommen, konnte mir die Notärztin keine weiteren Anhaltspunkte geben, wie ich mich nun weiter verhalten soll, ich fühle mich hilflos und mache mir sehr Sorgen, dass jetzt etwas mit meinem Sohn passieren könnte. Können Sie mir bitte schildern, bei welchen genauen Symptomen ich mich verhalten muß. Vielen Dank!

Anonym

Antwort vom 29.05.2001

Es kann u.U. das FSME Virus übertragen werden- daher schnellstmöglichste Entfernung der Zecke-, welches eine Inkubationszeit(von Aufnahme des Erregers bis zum Ausbruch der Krankheit) von 7-10 Tagen hat. Symptome verlaufen zwei-phasig- also nach grippeähnlichen Symptomen und 4-5 tägigem fieberfreiem Intervall folgt ein erneuter Fieberanstieg mit Beteiligung des Zentralen Nervensystems (Hirnhautentzündung)mit günstiger Prognose. Sollten Sie also grippeähnliche Symptome innerhalb des o.g. Zeitraumes nach dem Zeckenbiß feststellen, Fieberanstieg oder Auffälligkeiten Ihres Kindes bemerken, so wenden Sie sich bitte an das nächste Krankenhaus.
Mit freundlichen Grüßen

0
Kommentare zu "Gefahr durch Zeckenbisse?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: