Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Welche Nahrung bei Kuhmilcheiweißallergie"

Anonym

Frage vom 02.06.2001

Inwieweit stellen HA Nahrungen überhaupt eine Allergieprävention dar, wenn sie noch Restmengen an ungespaltenem Kuhmilcheiweiß enthalten? Es ist doch bereits der erste Kontakt mit Kuhmilcheiweiß für eine potentielle Allergie entscheidend. Muß bei Verdacht auf Kuhmilchallergie bzw zur Allergieprävention nicht konsequenterweiser eine Milch tierischer oder pflanzlicher Herkunft( in Kenntnis ihrer Umzulänglichkeiten) bzw. im Extremfall auf eine semielementare Nahrung gegeben werden. Gibt es eindeutige Studien über die Wirkung von HA Nahrungen in Bezug auf andere Allergien d.h. Verringerung der des Risikos beispielsweise an Asthma zu erkranken?? Im voraus herzlichen Dank für Ihre Stellungnahme.

Anonym

Antwort vom 06.06.2001

-Für Kinder mit einer Kuhmilcheiweißallergie sind die HA-Nahrungen in der Tat nicht geeignet, hier gibt es andere Spezialnahrungen, die speziell für diese Kinder zugeschnitten sind. In diesem Fall wenden Sie sich z.B. an das Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund, die Sie mit speziellen Ernährungsfragen sicherlich kompetent beraten können.
Meines Erachtens nach sollten Kinder mit Allergiegefährdung eher eine andere tierische Milch gefüttert bekommen, wenn die Muttermilch nicht mehr ausreicht, als eine HA-Nahrung. (Aus dem von Ihnen genannten Grunde, dass bereits eine einmalige Gabe von Kuhmilcheiweiß eine Allergie auslösen kann.) Dies wird aber z.B. von dem Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund bei Kindern von Allergikern empfohlen.
Es gibt natürlich auch Studien über die Vorteile der HA-Nahrung bei Kindern aus Allergikerfamilien, leider sind mir die Quellen dieser Studien nicht bekannt, daher möchte ich Sie bitten sich hierzu auch an das Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund (www.fke-do.de) wenden.

18
Kommentare zu "Welche Nahrung bei Kuhmilcheiweißallergie"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: