Themenbereich: Ernährung bei Allergien

"Abendbrei mit Muttermilch (7M.)"

Anonym

Frage vom 13.06.2001

Abendbrei mit Muttermilch
mein jetzt 7 Monate alter Sohn ist allergiegefährdet, aber gesund und entwickelt sich prächtig. Nur seine Haut ist etwas empfindlich. Daher soll er zunächst keine Kuhmilch erhalten. In der Broschüre des FKE Dortmund wird empfohlen, den abendlichen Getreide- Milch- Brei mit Mutter- statt Vollmich zuzubereiten. Um die Muttermilch nicht zu lange kochen zu müssen, nehme ich Fertigbrei. Was muß ich bei der Zubereitung beachten? Muß die Milch vorher einmal aufgekocht werden, oder reicht es, sie zu erwärmen? Zur Zeit pumpe ich sie bereits am Mittag ab, zukünftig will ich auch Milch einfrieren. Ist die Versorung mit Calcium und anderen Nährstoffen ausreichend?

Anonym

Antwort vom 18.06.2001

Zur ersten Frage: Nein, die Muttermilch soll nicht aufgekocht werden, sondern eben nur langsam erwärmt werden. Grundsätzlich ist aus ernährungsphysiologischen Gründen nach 6 monatigem vollen Stillen die Gabe von Beikost anzuraten. Dies bedeutet den schrittweisen Ersatz von Stillmahlzeiten durch feste Kost. Der Calciumbedarf wird durch 60% durch Milch-und Milchprodukte gedeckt, 11% durch Obst und Gemüse sowie 8% durch Getreideprodukte. 1L Muttermilch enthält 330mg Calcium. Die empfehlenswerte tägliche Zufuhr von Calcium für Säuglinge liegt bei 0,5g. Bei einer vollwertigen und abwechslungsreichen Ernährung der Mutter und bei Einführung von Beikost nach dem sechsten Monat für das Kind, sollte die Versorgung bis zum ersten Lebensjahr mit Nährstoffen ausreichend sein, solange keine anderen Gründe dagegen sprechen. Bei Unsicherheit können Sie sich an Ihren zuständigen Kinderarzt wenden.
Mit freundlichen Grüßen

24
Kommentare zu "Abendbrei mit Muttermilch (7M.)"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: