Themenbereich: Ernährung bei Allergien

"Kuhmilchallergie und Hühnereiweißallergie"

Anonym

Frage vom 02.09.2001

Mein Sohn hat eine nachgewiesene Kuhmilchallergie, und nun auch eine Hühnereiweißallergie. Ich habe letztens in einem Buch gelesen, daß man dem Kind so früh noch keine glutenhaltigen Getreideprodukte geben sollte.
Ihr Holle Bio Haferflockenbrei enthält aber Gluten und soll laut Verpackung auch schon ab dem 4. Monat gegeben werden können. Laut dem Buch darf ich meinem Kind erst nach 2 Jahren glutenhaltiges Getreide geben. Was ist jetzt richtig?

Mit freundlichen Grüßen

Anonym

Antwort vom 04.09.2001

-Es ist richtig, dass Kinder aus Allergikerfamilien im ersten Lebensjahr speziell ernährt werden sollen. Gerade ein Kind mit einer Kuhmilcheiweißallergie und dazu noch einer Hühnereiweißallergie sollte hier eine strenge Diät halten, um anderen Allergien vorzubeugen und die vorhandenen Allergien zu lindern. Daher sollten Sie mit Ihrem Sohn zunächst auf diese Breie verzichten und auf andere Breie umsteigen. Vielleicht interessiert Sie hierzu die Broschüre des Forschungsinstitutes für Kinderernährung in Dortmund (www.fke-do.de): "Ernährung für Kinder mit Kuhmilcheiweißallergie". Die Getreidebreie die ab dem vollendeten vierten Lebensmonat gegeben werden können sind nicht speziell für Allergikerkinder gedacht, sondern für die Kinder, welche normal ernährt werden können. Kinder die nicht Allergie gefährdet sind, können diesen Getreidebrei ab dem fünften Lebensmonat essen.

26
Kommentare zu "Kuhmilchallergie und Hühnereiweißallergie"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: