Themenbereich: Schlafen

"Einschlafprobleme bei Kind 1J. mit Nabelbruch - wie Schreien vermeiden?"

Anonym

Frage vom 19.11.2001

Hallo,
mein Sohn Adrian, 12 Monate, hat seit ca. 2 Monaten einen Nabelbruch. Laut Kinderärztin sollen wir möglichst vermeiden, daß Adrian weint. Ihm würde sonst der Nabelbruch weh. Aus diesem Grund hat die Kinderärztin gemeint, wir sollen Adrian beim Einschlafen nicht schreien lassen. Wir sollen uns neben das Bett setzen, Hand halten oder sonstiges. Bisher ist Adrian immer beim Stillen eingeschlafen, nunmehr dauert sein Einschlafen immer länger. Wenn wir ihn wach ins Bett legen, schreit er wie am Spieß. Meine Frage nun ist, können wir mit der Ferber-Methode Adrian zum Schlafen bringen. Wir könnten ja alle 3 Minuten zu ihm reingehen und ihn versuchen zu beruhigen. Das Problem ist nur, er läßt sich nur beruhigen, wenn wir ihn rausnehmen und das soll man ja gerade nicht tun. Wie können wir ohne großes Geschrei schaffen, daß Adrian selber einschläft

Anonym

Antwort vom 20.11.2001

Bei all diesen Einschlaftherapien schreien die Kinder. Um Ihn nicht schreien zu lassen, können Sie sich nur daneben legen, z.B. im Ehebett und Ihn dann rübertragen., oder Ihn immer wieder rausnehmen. Aber so lernt er nicht alleine einzuschlafen. Am besten ist natürlich, Sie lassen den Nabelbruch therapieren und machen dann die Ferber- Methode

20
Kommentare zu "Einschlafprobleme bei Kind 1J. mit Nabelbruch - wie Schreien vermeiden?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: