Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Kind 4W hat erhöhten Flüssigkeitsbedarf - ok?"

Anonym

Frage vom 25.02.2002

mein Sohn ist 4 Wochen alt und wird mit der Flasche ernährt ( Aletemil 1 ). Er ist jetzt 52 cm groß, leider weiß ich sein Gewicht nicht. Bei der Geburt wog er 3100 g, jetzt hat er schon ein paar ordentliche Speckröllchen. Nun zum Problem. Laut Packungsanweisung soll er 5 Flaschen mit jeweils 120 ml trinken, aber er möchte alle 3 Stunden trinken und trinkt dann auch meistens die Flasche leer. Nur nachts trinkt er weniger, so zwischen 70 und 100 ml. Das ist doch zuviel, oder ? was kann ich tun, damit er einen 4 Stunden einhält ?

Anonym

Antwort vom 25.02.2002

Bei Babys wird empfohlen, dass sie ungefähr ein sechstel bis ein siebtel des Körpergewichtes als Tagestrinkmenge zu sich nehmen, maximal 800 ml. Wenn Ihr Sohn alle drei Stunden ca. 110ml und in der Nacht jeweils zwischen 70 und 100 ml trinkt, kommt er wahrscheinlich auf ca. 780 ml, was nach dieser Regel einem Gewicht von ca. 4600 Gramm entsprechen würde. Wahrscheinlich wiegt Ihr Sohn aber noch nicht so viel, da er mit vier Wochen noch nicht so viel zugenommen hat. Es gibt aber immer wieder Kinder, die sich nicht an diese vorgegebenen Werte halten. Solange Ihr Sohn also nicht zu sehr zunimmt, brauchen Sie an der Trinkmenge nicht unbedingt etwas zu ändern. Überprüfen Sie aber dennoch die Dosierung, um nicht zuviel Wasser oder Pulver zu verwenden. Dies kann unter Umständen auch zu Verdauungsstörungen führen. Versuchen Sie Ihren Sohn auch mal zwischendurch etwas abzulenken, auch schon mit vier Wochen wollen die Kleinen manchmal beschäftigt werden und nicht unbedingt immer gleich etwas zu trinken haben. Besprechen Sie es aber auch mal mit Ihrer Nachsorgehebamme und / oder Ihrem Kinderarzt.

13
Kommentare zu "Kind 4W hat erhöhten Flüssigkeitsbedarf - ok?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: