Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Durch Beikost Verstopfung - was tun?"

Anonym

Frage vom 15.04.2002

Meine Tochter habe ich 7 Monate voll gestillt und seid 2 Wochen bekommt sie erst eine Woche Karotte und jetzt 2. Woche Karotte-Kartoffel-Brei. Sie hat nun einen sehr festen Stuhlgang
und manchmal auch so kleine "Hasenköddel" fast eine Verstopfung, denke ich. Ich gebe Ihr nach dem Brei noch die Brust, da sie bis jetzt erst 125g schafft. Was kann ich nun alternativ füttern? Soll man Karotte ganz weglassen oder kann man sie in geringer Menge zumischen?
Bisher habe ich Gläschen verwendet- wegen der geringen Mengen, auch habe ich immer noch Wasser zugemischt!
Wie soll ich mit der Breieinführnung nun am Besten weiter verfahren?

Anonym

Antwort vom 15.04.2002

Wenn Ihre Tochter etwas Probleme mit dem Stuhlgang hat, sollten Sie die Menge der Karotten in dem Brei etwas reduzieren, da diese zu einer Stuhlverfestigung führen können. Mischen Sie vielleicht auch statt Wasser etwas Sonnenblumenöl in den Brei. Warten Sie dann ruhig noch mindestens eine Woche ab, bevor Sie die nächste Stillmahlzeit - z.B. am Abend einen Obstbrei oder auch einen Getreide-Milch-Brei anbieten. Falls Ihre Tochter erhöht allergiegefährdet ist (weil Sie der Vater oder die Geschwister unter Allergien leiden) sollten Sie im ersten Lebensjahr keine Kuhmilch anbieten, sondern den Brei mit einer HA-Milch, einer Ziegenmilch oder Stutenmilch oder natürlich abgepumpter Muttermilch anrühren. Ansonsten können Sie den Getreidebrei mit normaler Kuhmilch nach Packungsanleitung zubereiten. Vielleicht interessiert Sie zu dem Thema Ernährung aber auch die Broschüre des Forschungsinstitutes für Kinderernährung in Dortmund (www.fke-do.de): "Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern". Falls Sie noch weitere Fragen haben, sowohl in Bezug auf das Stillen als auch auf das Zufüttern, melden Sie sich einfach noch einmal.

14
Kommentare zu "Durch Beikost Verstopfung - was tun?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: