Themenbereich: Schlafen

"Nächtliche Unruhe"

Anonym

Frage vom 20.05.2002

Unser Sohn ist von Haus aus kein großer Schläfer. Trotzdem hat er mit ca. 9 Wochen teilweise schon 5 - 5,5 Stunden in der Nacht durchgeschlafen. Er hatte zwar zu dieser Zeit sehr starke Koliken und hat sehr viel geschrien, vielleicht hat ihn auch das sehr ermüdet. Jetzt sind seine Koliken wesentlich besser, dafür schläft er jetzt sehr schlecht. Tagsüber bin ich es ja gewohnt, aber auch nachts will er jetzt alle 2,5 - 3,5 Stunden gestillt werden. Schnuller geben hilft überhaupt nichts. Teilweise hat er auch nachts nach wie vor Blähungen, obwohl er mittlerweile fast 15 Wochen ist. Kommt dieses häufige Aufwachen daher, daß er nach wie vor Bauchschmerzen hat? Oder hat er früher nur deswegen länger geschlafen, weil er den ganzen Tag geschrien hat und deshalb so erschöpft war? Und wie kann ich ihn dazu bringen, daß er wenigstens ein bißchen länger schläft? Vielen Dank im voraus für ihre Hilfe.

Anonym

Antwort vom 22.05.2002

-Leider schreiben Sie nicht, was Sie gegen diese Koliken gemacht haben. Wahrscheinlich haben Sie schon einige der Tipps ausprobiert: Sie können versuchen den Kleinen mit einer Bauch- oder Fußmassage am Abend (mit Lavendelöl 1% zur Entspannung oder einem Kümmelöl 1% gegen Verdauungsbeschwerden) im Uhrzeigersinn massieren. Vielleicht versuchen Sie es auch mal mit einem warmen Kissen am Bauch um die Verdauung zu fördern. In sehr hartnäckigen Fällen haben sich auch Kümmelzäpfchen (bei reinen Verdauungsbeschwerden) oder Chamomilla- Kümmel-Zäpfchen (bei stärkeren Schmerzzuständen) bewährt. Fragen Sie hierzu bitte auch Ihren Kinderarzt um Rat, da auch homöopathische Arzneien nicht einfach so genommen werden sollten. Die nächtliche Unruhe kann aber auch andere Ursachen haben: ein Wachstumsschub oder ein neuer Lernprozess kann ebenso die Ursache sein, wie Zahnungsschmerzen. Wenn er weiterhin sehr unruhig ist, können Sie ihn vielleicht auch auf das sogenannte Kiss-Syndrom hin untersuchen: hierbei handelt es sich um eine einfach Blockade im Halswirbelbereich, die leider nur durch eine Röntgenuntersuchung zu erkennen ist und dann durch einfache Krankengymnastik zu beheben ist. Viele der Schreikinder haben nicht ursächlich Blähungen, sondern diese Blockade die dann Verdauungsbeschwerden und Unruhe auslöst.

23
Kommentare zu "Nächtliche Unruhe"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: