Themenbereich: Schmerzmittel / PDA

"Was ist eine PDA?"

Anonym

Frage vom 13.06.2002

Was ist PDA?

Anonym

Antwort vom 14.06.2002

Die PDA ist eine Rückenmarksnahe Leitungsanäshesie. Sie kann sowohl in der eröffnungs, als auch in der Austreibungsperiode eingesetzt werden und notfalls kann darunter auch ein Kaiserschnitt gemacht werden. Man erreicht dadurch meist eine vollständige Schmerzfreiheit, allerdings können dadurch ein wenig die Wehen gehemmt werden. Die kann man aber mit einem Tropf korrigieren. Nebenwirkungen auf das Kind sind nicht bekannt.Durch die starke Schmerzfreiheit haben Sie eine optimale Entspannung, dies kann u.U. die geburt beschleunigen. Für die Anästhesie wird eine Punktion des peri, bzw. epidural Raumes zwischen den Lendenwirbeln gemacht. Durch die Kanüle wird ein dünner Katheder eingeführt und darüber das Lokalanästhetikum gespritzt. Wenn sich die Substanz im Periduralraum ( zwischen dem Zwischenbogenband der Wirbel und der harten Rückenmarkshaut gelegen, also nicht im Rückenmark selbst) verteilt hat, wirkt sie auf die die aus dem Rückenmark austretenden nerven, und es kommt zur Schmerzausschaltung. Als Risiken können im seltenen Fall Infektionen oder Kopfschmerzen auftretren.

28
Kommentare zu "Was ist eine PDA?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: