Themenbereich: Abstillen

"Wie beim Abstillen Milchstau vermeiden? Wie mit Salbeitee umgehen?"

Anonym

Frage vom 11.10.2002

Möchte in den nächsten Wochen mit dem Abstillen beginnen, da unser Sohn 6 Monate alt wird. Hatte während der Stillzeit schon mit Milchstau zu kämpfen und habe die Befürchtung, daß es beim Abstillen wieder dazu kommen kann. Wie kann das verhindert werden? Und wie kann Salbeitee, der laut Literatur, zur Milchreduktion beiträgt beim Abstillen eingesetzt werden? Soll er schon getrunken werden, wenn nur eine Stillmahlzeit ersetzt wird oder erst zum entgültigen Abstillen, wenn alle Stillmahlzeiten durch Brei oder Flasche ersetzt sind.

Anonym

Antwort vom 14.10.2002

Wenn Sie ganz langsam eine Stillmahlzeit durch eine Beikostmahlzeit ersetzen, regelt sich die Milchproduktion dementsprechend und es bedarf meistens gar keiner Unterstützung durch z.B. Salbeitee. Die Milchmenge hat sich nach zwei bis drei Tagen auf die veränderte Menge umgestellt. Anhaltspunkt für Sie ist immer ein weicher Busen. Sollten Sie also Milchseen tasten können in Form von harten, u.U. schmerzhaften knotigen Stellen und die Milch fließt nicht von alleine aus dem übervollen Busen, so beachten Sie Folgendes: Wärme läßt die Milch fließen und Sie können z.B. unter einer heißen Dusche diese Milch vorsichtig herausstreichen. Danach kommt Kälte darauf. Ebenfalls hilfreich ist, wenn Sie beim Stillen den Milchfluß unterstützen, indem Sie leicht mit der Hand die Brust zusätzlich ausstreichen. Sollten Sie den Eindruck haben, daß dies alles nicht ausreicht, so können Sie Salbeitee trinken und zwar schlückchenweise über den ganzen Tag verteilt eine große Tasse(er schmeckt meistens schrecklich). Dies reduziert die Gesamtmenge der Milch. Auch Einfluß nehmen auf die Milchmenge können Sie, indem Sie relativ wenig trinken und einen festen BH tragen.
Mit freundlichen Grüßen

23
Kommentare zu "Wie beim Abstillen Milchstau vermeiden? Wie mit Salbeitee umgehen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: