Themenbereich: Schlafen

"Was tun gegen Schrei-Attacken?"

Anonym

Frage vom 13.11.2002

Hallo,
ich habe folgendes Problem: meine Tochter Giulia ist in der 14. Woche und schreit jeden abend ab 16.00 bis ca. 21.00 Uhr kontinuierlich durch. Ich war schon bei der Kinderärztin, die aber dieses Phänomen als ganz normale "Drei-Monats-Koliken" abtat und ELUGAN Tropfen verschrieben hat. Leider hat dieses null Erfolg. Sie schreit und schreit und ist fast durch nichts zu beruhigen. Es geht soweit, daß sie ganz heiser und verschwitzt wird. Ich weiß absolut keinen Rat mehr. In einem Hömöopathie-Buch habe ich jetzt gelesen: bei solchen Schrei-Attacken kann man Kalium bromatum geben, was ich mir auch schon besorgt habe, leider steht in dem Buch keine Dosierung und natürlich möchte ich nicht zuviel geben. Vielleicht können Sie mir weiterhelfen, da die Situation in meiner Familie doch sehr angespannt ist. Vielen Dank im voraus und liebe Grüße

Anonym

Antwort vom 13.11.2002

-Es ist schade, dass Ihnen der Kinderarzt so gar nicht weiterhelfen konnte. Es gibt keine "normalen Drei-Monates-Koliken". Es gibt leider immer wieder Kinder, die - aus den unterschiedlichsten Gründen - mehr schreien. Hier sieht man nach den neueren Untersuchungen aber nicht mehr die Blähungen als Ursache, sondern eine Vielzahl anderer Ursachen werden vermutet. Für diese Theorie spricht, das alle Mittel gegen Verdauungsprobleme nicht wirklich helfen. Um die Ursache bei Ihrer Tochter zu finden möchte ich Sie bitten nicht ein homöopathische Medikament zu geben (wobei ich eher Chamomilla als Zäpfchen oder Globuli bei diesen Schreikindern kenne) sondern lassen Sie sich bitte in einer sogenannten Schreiambulanz beraten. Eine Adresse in Ihrer Stadt habe ich leider nicht, Adressen finden Sie aber unter www.gaimh.de oder fragen Sie bitte in der Elternschule im EVK in Unna (Beratung durch Marianne Künstle, Telefon 02303-106191) nach Adressen in Ihrer Stadt.

13
Kommentare zu "Was tun gegen Schrei-Attacken?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: