Themenbereich: Gesundheit

"Leistenbruch, was kann man dagegen tun?"

Anonym

Frage vom 25.11.2002

Ich wohne in Frankreich und bin in der 26.SSW. Hatte seit einigen Wochen ab und zu Druck in der linken Leistengegend und habe dort vor drei Tagen eine fingerbreite leichte Schwellung entdeckt, die im Laufe des Tages manchmal völlig verschwindet und dann wieder anschwillt. Eine Hebamme hat mir heute "hernie inguinale" (Leistenbruch?) diagnostiziert und meinte, solange es nicht grösser wird, sei das nicht schlimm. Ich mache mir aber trotzdem Sorgen, denn der Druck in meinem Bauch wird ja eher noch zunehmen, von der Entbindung ganz zu schweigen. Was meinen Sie dazu, und gibt es Dinge, die ich tun kann oder unbedingt beachten sollte?

Anonym

Antwort vom 28.11.2002

-Sie sollten sich natürlich schonen und nichts schweres heben, wenn möglich. Untersuchen Sie
die Schwellung häufig und suchen Sie zügig einen Frauenarzt auf, wenn die Schwellung
größer wird,
oder Ihre Beschwerden zunehmen. Leistenbrüche machen in der ersten Schwangerschaftshälfte
oft mehr Probleme, wie in der 2. Hälfte der SS, weil dann die Gebärmutter von innen gegen
den Bruch drückt und ihn damit schliesst.Von daher denke ich nicht, dass Sie noch mit
großen Schwierigkeiten rechnen müssen, aber behalten Sie sich halt im Auge und lassen Sie
auch die Hebamme immer wieder darauf schauen.
Alles Gute!

23
Kommentare zu "Leistenbruch, was kann man dagegen tun?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: