Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Acrylamid! was kann ich meinem Kind noch geben?"

Anonym

Frage vom 10.12.2002

Acrylamid - was tun? Bisher habe ich immer Demeter oder Bioland Produkte gefüttert, nun bietet auch das keinen Schutz mehr (siehe PlusMinus). Wo wir wohnen bekomme ich kein frisches Gemüse, erst recht nicht in Bio-Qualität, da füttere ich halt Gläschen. Nun bin ich völlig entsetzt und weiss nicht mehr was ich meinem Kind geben soll!?

Anonym

Antwort vom 12.12.2002

-Leider habe ich den Bericht gestern nicht gesehen und kann mich daher nur auf die Internetberichte hierzu stützen. Sicherlich werden die Gläschen für die Babynahrung sehr genau überprüft. Eigentlich müsste Babynahrung daher auch frei sein von krebsauslösendem Acrylamid, da die Babynahrung in geschlossenen Anlagen gekocht wird, wo so hohe Temperaturen eigentlich nicht auftreten. Plusminus hat jedoch von einem Mitarbeiter eines großen Kindernahrungsherstellers erfahren, dass auch kommerzieller Babybrei teilweise
große Mengen Acrylamid enthalten und haben diese Behauptung überprüfen lassen: bei einem
NAFU-Labor in Berlin haben sie Gemüse- und Kartoffelbrei für 4 bis 12-monatige Babys und Babykekse analysieren lassen. Die Testergebnisse der einzelnen Proben finden Sie im Internet auf der Homepage der ARD, Stichwort plusminus - Babynahrung. Die meisten Breie waren nur sehr niedrig belastet, sodass die Babys mit diesen Breien nur einen Bruchteil der Menge von Acrylamid auf, die Erwachsene täglich zu sich nimmt. Zwar waren einige Kekse, aus denen man Brei machen kann, relativ stark belastet, aus wenig Keks wird aber viel Brei, denn der Keks wird mit Wasser oder Milch verdünnt. So bekommt das Baby nur vergleichsweise wenig von dem Gift, was dennoch nicht wirklich beruhigend ist. Mit Abstand am niedrigsten belastet war Bioland Zwieback, den Greenpeace beim NAFU-Labor analysieren ließ; anders andere Kinderkekse, die wesentlich mehr Acrylamid enthalten. Wenn ein Baby jeden Tag mit belastetem Brei und Keksen gefüttert wird, hat es noch mehr Acrylamid im Körper als die meisten Erwachsenen. Denn Babys wiegen weniger und nehmen im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht viel mehr Nahrung zu sich als Erwachsene und das Krebsrisiko nimmt mit der Konzentration von Acrylamid im Körper zu. Prof. Karl Ernst von Mühlendahl aus Osnabrück (Sprecher der Umweltkommission der Deutschen Kinderärzte) rät den Eltern zur Vorsicht: und empfiehlt nur Nahrungsmittel bei denen nur wenig bzw. kein Acrylamid enthalten ist. Nach meinen Unterlagen sind die "Demeter - Lebensmittel" daher durchaus empfehlenswert. Aber fragen Sie hierzu bitte auch Ihren Kinderarzt um Rat.

19
Kommentare zu "Acrylamid! was kann ich meinem Kind noch geben?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: