Themenbereich:

"Seelische Schäden durch "Tagesoma"?"

Anonym

Frage vom 05.02.2003

"Tagesoma"
Ich bin gezwungen Vollzeit zu arbeiten und bringe meinen 3,5 Monate alten Sohn seit über 2 Wochen zu Oma und Opa. Mittags bin ich eine Stunde bei ihm. Er schreit und weint bei mir so gut wie nie. Bei Oma aber immer wieder, fast stündlich, läßt sich aber auch durch Oma wieder beruhigen. Großeltern, Sohn und ich waren seit Geburt täglich länger zusammen, um sich aneinander zu gewöhnen. Wird er sich an die Situation und an zwei bzw. drei Bezugspersonen gewöhnen? Oder wird er mich vermissen und seelischen Schaden nehmen? Vielen Dank für Ihren Rat.

Anonym

Antwort vom 06.02.2003

Dazu bin ich nicht in der Lage diese Frage mit einem eindeutigen Ja oder auch Nein zu beantworten. Er wird sich jedoch an diese Situation gewöhnen- so wie Sie selbst und Oma und Opa auch. Es ist wichtig, daß er feste Bezugsperson(en) hat, die nicht immer wechseln, einen geregelten Tagesablauf mit geregelten Essens-und Schlafzeiten- in einem Rhythmus, der sich an den Bedürfnissen Ihres Sohnes selbst orientiert. Natürlich wird er Sie als Mutter selbst vermissen jedoch in der Gewißheit und Sicherheit, daß Sie immer wiederkommen.
Mit freundlichen Grüßen

21
Kommentare zu "Seelische Schäden durch "Tagesoma"?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: