Themenbereich:

"Verkürztes Zungenbändchen"

Anonym

Frage vom 25.08.2003

Verkürztes Zungenbändchen

Hallo,

mein Sohn (13 Wochen) hat ein verkürztes Zungenbändchen. Frage, muss oder soll man was unternehmen? Egal, wen ich frage, die Meinungen gehen sehr weit auseinander.

Antwort vom 25.08.2003

Oft ist das trinken/ Stillen ein Problem, weil die zunge nicht so beweglich ist, wie sie sein sollte, damit das kind "richtig" saugen kann. In meiner Ausbildung hatte ich zwar von einem (mit med. Eingriffen sehr zurückhaltenden) Kinderarzt gelernt, dass man beim Sgl. nichts machen muss und dass man abwarten kann, ob das Kind einen Sprachfehler entwickelt, habe allerdings im Lauf der Jahre mehrmals die erfahrung gemacht, dass die Durchtrennung des Zungenbändchens die Lösung für das Stillproblem war. Es ist ein kleiner Eingriff, der ambulant gemacht wird, das Kind kaum beeinträchtigt und auch kaum blutet, weil das Bändchen nicht sehr stark durchblutet ist. Ich denke, der Eingriff beim Sgl. ist weniger aufwendig als beim Kleinkind, das schon mit ganz anderen Ängsten und Vorbehalten zum Kinderarzt geht und die Behandlung vielleicht traumatischer erlebt als ein Baby. Aber: entscheiden müssen Sie selber, das kann Ihnen auch niemand abnehmen; ich hoffe, ich konnte Ihnen ein bisschen helfen! Alles Gute!

11
Kommentare zu "Verkürztes Zungenbändchen"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: