Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Ringeröteln trotz Antikörper?"

Anonym

Frage vom 07.10.2003

Ich bin in der 27. Schwangerschaftswoche. Meine Tochter ist seit 2 Tagen im Kindergarten, in dem ein Kind (vor 1 Woche) an Ringelröteln erkrankt war. Mein Blut wurde bereits in der 15. SW auf Antikörper untersucht und es wurden welche gefunden. Ist es trotzdem möglich, daß ich an Ringelröteln erkranke?
Gleichzeitig sind Erkrankungen wie Scharlach und Angina aufgetreten...??? Ist Vorsicht geboten, oder muß ich meine Tochter nicht gleich wieder aus der "Eingewöhnung" herausreissen?

Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort.

Antwort vom 07.10.2003

Wenn Sie einen positiven Titer hatten, ist es unwahrscheinlich, dass Sie eine Infektion bekommen. Allerdings werden in der Regel die Röteln getestet, und Ringelröteln sind etwas anderes. Scharlach ist eine bakterielle Infektion, an der man immer wieder erkranken kann. Ihr Kind wird sich als Kindergarten –„Neuling“ die kommenden 1- 1½ Jahre viel mit Krankheitserregern auseinander setzen – viele Eltern erleben ihr Kind mit Dauerschnupfen und –husten. Das ist nicht schlimm, sondern sogar wichtig für das Immunsystem. Für Sie selbst ist natürlich Vorsicht geboten während der Schwangerschaft. Ihre Gynäkologin kann evtl. den Ringelrötelntiter noch mal bestimmen zur Kontrolle auf eine akute Infektion. Insgesamt ist eine gute Immunlage die wichtigste Krankheitsabwehr und gesunde Schwangere verfügen darüber meistens. Aber sprechen Sie auf alle Fälle mit Ihrer FÄ darüber. Alles Gute!

24
Kommentare zu "Ringeröteln trotz Antikörper?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: