Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Pränataldiagnostik"

Anonym

Frage vom 13.10.2003

Ich bin in der 11.Woche und bekomme mein 3.Kind.
Meine zwei sind 15 und 6 Jahre alt und ich bin 35.
Mein Frauenarzt macht mich verrückt von wegen extra Ultraschall,Bluttest und Fruchtwasseruntersuchung,ist das alle nötig ?

Anonym

Antwort vom 14.10.2003

-Aufgrund Ihres Alters gehören Sie zu der Gruppe von Frauen, die von ihren Frauenärzten in der Schwangerenvorsorge über die Wahrscheinlichkeit einer Chromosomenanomalie aufgeklärt werden müssen. Eine Pränataldiagnostik muß empfohlen werden sowie die Komplikationen, die dabei auftreten können.
Die Häufigkeit eines Down-Syndroms in Ihrem Alter beträgt 0,2 bis 0,7%.
Bei einer FW-Untersuchung werden genetische Störungen und Stoffwechselerkrankungen festgestellt. Aus dem FW kann man auch das
AFT (Alpha-Fetoprotein) zur Erkennung eines offenen Neuralrohrdefektes sowie anderer fetaler Fehlbildungen bestimmen lassen.
Ob diese Untersuchungsmethoden aber nötig sind oder nicht, hängt von Ihrer Einstellung ab. Sie und Ihr Partner müssen sich einig sein, was Sie beide wollen, ob Sie die Gewißheit haben wollen, daß Ihr Kind nichts hat.
Wenn Sie beide evtl. mit einem behinderten Kind klar kämen, müssen keine der Untersuchungen gemacht werden. Sie müssen auch Ihren FA verstehen, die Sie über die Möglichkeiten der Chromosomenanomalien aufklären muss, wenn Sie ein gewisses Alter erreicht haben. Wenn er Ihnen nichts sagen würde und Ihr Kind hätte tatsächlich etwas, würden Sie vielleicht behaupten, daß man Sie nicht richtig aufgeklärt hätte, daß Sie die SS vielleicht gar nicht ausgetragen hätten und und und.
So blöd es klingt, müssen Sie und Ihr Partner sich besprechen und sich über die Notwendigkeit der Pränataldianostik entscheiden und die Entscheidung kann Ihnen niemand abnehmen. Grüße

21
Kommentare zu "Pränataldiagnostik"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: