Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"13. SSW Mißbildungsultraschall"

Anonym

Frage vom 17.10.2003

Hallo !
Ich bin 30 Jahre und in der 13. Schwangerschaftswoche.
Da ich im Mai diesen Jahres eine Fehlgeburt in der 7. Woche hatte, quält mich die Sorge, ob mit diesem Baby jetzt alles in Ordnung ist. Ich möchte daher ein Mißbildungsuntraschall machen lassen, um Gewißheit zu haben und meine Schwangerschaft genießen zu können bzw. um Klarheit zu haben, wenn mit dem Kind etwas nicht stimmt.
Mein Frauenarzt steht dem Mißbildungsultraschall sehr skeptisch gegenüber und sieht es eher als Fernsehgucken. Zahlt die Krankenkasse dieses Ultraschall ??? Ist mein Arzt (ich bin sonst sehr zufrieden mit ihm) verpflichtet, mich dort hinzuschicken ?? Oder sollte ich den Arzt doch wechseln ?
Ich möchte mich auf dieses Kind freuen können und nicht in Sorge leben müssen, erst bei der Geburt zu erfahren, daß es vielleicht behindert ist.

Danke im voraus

Stephi

Antwort vom 19.10.2003

Hallo,
die vorangegangene Fehlgeburt ist kein Grund einen speziellen Ultraschall zu machen und wird daher auch nicht von der Krankenkasse übernommen. Ihr Arzt ist also keinesfalls verpflichtet Sie zu überweisen, insbesondere wenn auf dem normalen Ultraschall nichts Besonderes feststellbar ist. Der Ultraschall bietet nicht immer die gewünschte Klarheit sondern führt oft auch durch zweifelhafte aber nicht eindeutige Ergebnisse zu weiterer Verunsicherung und ist keinesfalls eine Garantie für ein gesundes Baby. Wenn Sie trotzdem einen solchen Ultraschall machen lassen möchten, so können Sie diesen natürlich selbst bezahlen. Den Preis erfahren Sie in den Praxen, die darauf spezialisiert sind oder bei Ihrem Frauenarzt. Zu einem Arztwechsel generell würde ich Ihnen nicht raten.
Alles Gute, Monika Selow

23
Kommentare zu "13. SSW Mißbildungsultraschall"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: