Themenbereich: Stillen allgemein

"REIZDARMSYNDROM"

Anonym

Frage vom 06.11.2003

hallo liebes hebammenteam!
da ich hin und wieder an dem REIZDARMSYNDROM leide, muß ich in ganz schlimmen fällen schmerzmittel einnehmen. jetzt meine frage: kann ich in dieser zeit meinem sohn(4,5mon.)anstatt muttermilch HA-Nahrung füttern? ich würde die muttermilch abpumpen und (leider!!) wegschütten. danach möchte ich aber wieder stillen. wäre dies eine lösung um das abstillen zu umgehen?
vielen dank im voraus!
gruß Katja Eggebrecht

Anonym

Antwort vom 07.11.2003

Das Schmerzmittel der Wahl in der Stillzeit ist Paracetamol. Mit diesem Mittel können Sie weiterstillen, ohne dass Sie Ihrem Sohn schaden. Wenn Sie ein Schmerzmittel einnehmen, das nicht mit dem Stillen zu vereinbaren ist, können Sie vorübergehend die Muttermilch so häufig abpumpen, wie Sie Ihren Sohn anlegen würden, die Milch verwerfen und Pre-HA-Nahrung füttern. Wahrscheinlich wird dieses gar nicht nötig sein, denn es gibt für fast alle Krankheiten Medikamente, die mit dem Stillen vereinbar sind.
In dem Buch „Arzneiverordnung in Schwangerschaft und Stillzeit“ (Spielmann, Steinhoff, Schaefer, Bunjes im Gustav Fischer Verlag, ISBN 3-437-21330-X) finden Sie (und Ihr behandelnder Arzt !!) aktuelle Untersuchungsergebnisse und Informationen zur Verordnung von Medikamenten in Schwangerschaft und Stillzeit. Die Lektüre belegt, dass ein Weiterstillen mit entsprechender Medikation bei den meisten Erkrankungen möglich ist.

-

22
Kommentare zu "REIZDARMSYNDROM"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: