Themenbereich: Schlafen

"nächtliches Stillen, 1 Jahr"

Anonym

Frage vom 23.12.2003

Hallo,
meine Tochter ist jetzt 1 Jahr alt, durchgeschlafen hat sie bis jetzt - glaube ich - zweimal (aber wohl eher aus Zufall). Sie wird immer zweimal in der Nacht wach und schläft nur an der Brust wieder ein. Manchmal ist sie jedoch auch häufiger wach, und auch dann beruhigt sie sich nur an der Brust. Den Schnuller lehnt sie ab, sie nimmt ihn - wenn überhaupt - nur tagsüber zum Spielen oder abends beim ersten "Ins-Bett-bringen".
Ich weiß mittlerweile nicht mehr, was tun, Schlafbehandlungspläne kann ich schlecht "durchziehen", da ich alleinerziehend bin und berufstätig bin.
Ich weiß auch, dass ich manchmal nicht nachgeben sollte, aber ich kann sie auch nicht schreien lassen (und halte das auch für falsch). Außerdem muss ich ganz egoistisch zugeben, dass ich sie lieber stille, denn so habe innerhalb einer Viertelstunde wieder Ruhe und muss nicht 2-3 Stunden mit ihr kämpfen.
Sie schläft tagsüber auch nur einmal 1 Stunde, abends schläft sie erst ab 23 Uhr, nachmittags hat sie ein Durchhaltevermögen von manchmal 8 bis 9 Stunden.
Im Moment ist es ganz schlimm, sie schläft nachts nur phasenweise, einschlafen tut sie nur bei mir im Bett, dabei klammert sie sich an mir fest.
Ich weiss nicht mehr weiter, ich weiss nur, dass wir beide so langsam an unsere Grenzen stossen.
Danke für Ihre Hilfe,
Melanie

Anonym

Antwort vom 23.12.2003

Sie haben offensichtlich momentan sehr viel auf einmal zu bewältigen. Es ist eine enorme Leistung, ein Kind allein zu erziehen, seine Bedürfnisse zu befriedigen, berufstätig zu sein und zu Stillen. Dabei kommen wahrscheinlich Ihre eigenen Bedürfnisse viel zu kurz. Vielleicht benötigen Sie Unterstützung, besonders am Abend und nachts. Überlegen Sie, ob Ihnen verwandte oder befreundete Personen eine Hilfe sein können, vielleicht auch mal nachts (z.B. am Wochenende). Bitten Sie diese Menschen um Hilfe. Je besser es Ihnen geht, desto zufriedener wird Ihre Tochter sein. Als alleinerziehende und berufstätige Mutter benötigen Sie regelmäßig Zeit, in der Sie sich entspannen und nur um sich selbst kümmern. Ihre Tochter scheint ihr Bedürfnis nach Ihrer Nähe abends und nachts zu befriedigen, da sie am Tag teilweise darauf verzichten muss. Schenken Sie Ihrer Tochter in den gemeinsamen Tagesstunden Zeiten intensiver Aufmerksamkeit und Körperkontakt, indem Sie z.B. die Kleine regelmäßig massieren, mit ihr sprechen, spielen, lachen und singen. Versuchen Sie, einen festen Rhythmus in den Tagesablauf zu bringen. Ihre Tochter benötigt nachts eigentlich keine Mahlzeit mehr. Ihre nächtliche Unruhe bedeutet nicht unbedingt Hunger, sondern weist auf etwas anderes hin. Versuchen Sie herauszufinden, was Ihre Tochter Ihnen mit Ihrem Verhalten sagen möchte. So finden Sie am ehesten einen Lösungsweg.

15
Kommentare zu "nächtliches Stillen, 1 Jahr"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: