Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Drogen und Spermienqualität"

Anonym

Frage vom 04.01.2004

liebe Hebammen, mich interessiert die Frage, ob ein Kind verhaltensauffällig sein kann wenn der Vater zur Zeit der Zeugung Drogen (speziell Heroin) genommen hat. Hat dies irgendwelche Auswirkungen auf die Kinder oder beeinflußt dies die "Spermienqualität" nicht? Vielen Dank im voraus!

Antwort vom 04.01.2004

Hallo,
es werden ja sehr viele Spermien hergestellt, von denen nur eins die Befruchtung ermöglicht. Bei je-dem Mann gibt es Spermien minderer Qualität, die s.B. unbeweglicher oder fehlgestaltet sind. Dies macht nichts aus, weil „nur die Besten gewinnen“. Wenn also die Spermienqualität leidet, so hat dies keinen negativen Einfluss auf ein entstehendes Kind, da die Befruchtung durch ein fittes Spermium entstanden ist. Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern, deren Väter Drogen genommen haben, kommen eher durch die schwierige soziale und emotionale Situation, die oft mit Drogenkonsum einher geht und schon in der Schwangerschaft oft schwierig für die Mütter ist, auch wenn sie selbst keine Drogen nehmen. Je früher sich die Situation insgesamt normalisiert, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Kind auch vom Verhalten her völlig normal entwickelt. Alles Gute, Monika Selow

31
Kommentare zu "Drogen und Spermienqualität"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: