Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Amaranth"

Anonym

Frage vom 10.01.2004

Hallo liebes Team, ich habe einen allergie gefährdeten Sohn und füttere Amaranth. Bin nun unsicher ob dies richtig ist (füttere noch kein Fleisch) Zum anderen frage ich mich, wann ich das Amaranth am besten füttere, Mittags mit Gemüse oder lieber abends mit Obst. Haben Sie einen Vorschlag für mich?

Anonym

Antwort vom 11.01.2004

Sie können Ihrem Sohn mittags Gemüsebrei mit Kartoffeln und abends und/oder morgens den Getreide-Brei mit Obst. Wenn Sie stillen, sollte der Kleine bis zum Ende des ersten Lebensjahres noch wenigstens zwei Muttermilchmahlzeiten bekommen. Wenn Sie nicht stillen, können Sie den Getreide-Brei mit HA-Milch anrühren. Für diesen Brei verwenden Sie Amaranth, Hirse- oder Reisflocken zum Einstreuen. Diese Sorten enthalten nicht das Klebereiweiß Gluten, das häufig Allergien auslöst. Neue Nahrungsmittel sollen immer einzeln und im Abstand von einer Woche in den Speiseplan des Kindes eingeführt werden. So können Sie mögliche Unverträglichkeitsreaktionen sofort erkennen und auf bestimmte Lebensmittel zurückführen. Besonders allergene Lebensmittel, wie z.B. Milch- und Milchprodukte, Hühnerei, Fisch, Sojaprodukte, Nüsse, Weizen und Zitrusfrüchte sollten Sie erst nach dem ersten Geburtstag in den Speiseplan einführen.

28
Kommentare zu "Amaranth"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: