Themenbereich: Babyernährung allgemein

"nächtliches Aufwachen bei Beikost"

Anonym

Frage vom 08.02.2004

Hallo zusammen,
unsere Tochter wurde voll gestillt- nachts eine Mahlzeit, so um 03.00 Uhr-hat alles toll geklappt. Dann bekam sie Windpocken und alles ist aus den Fugen geraten. Sie lies sich nachts nur noch durchs stillen beruhigen und das bis zu 3-4Mal. Jetzt ist es so, daß ich seit dem 6. Monat zufüttere. Jetzt habe ich abgestillt 7,5 Monate. SIe bekommt morgens 2 Fläschchen, Mittags Karotte/kartoffel, Nachmittags und Abends Reisflockenbrei. (Mittags mit Obst), jedoch Soja-keine Milch. Das Zahnen kommt dazu und ich bin mir nicht sicher was ich tun kann und warum sie jede Nacht oft aufwacht, unruhig ist und sich nur durch Wasser oder Flasche beruhigen lässt-bzw. wieder einschläft. Jede Nacht zwischen 22-23 Uhr. Tags über hingegen geht`s der Kleinen SUPER. Gegens Zahnen bekommt sie Osanit und Viburcol.
Ich wäre Euch für jeden kleinen Tipp sehr dankbar, denn meine Jungs (beide 4) halten mich tagsüber auch auf Trapp, so daß ich einfach nicht zum schlafen komme.
Vielen Dank im Voraus
Elena

Anonym

Antwort vom 08.02.2004

Hallo, da ist guter Rat teuer, warum Kinder in der Nacht aufwachen, kann so viele Gründe haben...
Vielleicht würde es helfen, wenn sie bei Ihnen im Bett schlafen würde, als Kuschelersatz fürs Stillen, dass ja doch ziemlich abrupt endete. Vielleicht war es zu schnell für sie und es macht sich in den Nächten bemerkbar.
Das Zahnen kann natürlich auch eine Ursache sein, die einen schaffen es super und andere brauchen während dieser Zeit viel Zuwendung, da sie mit den Schmerzen nicht klar kommen.
Als Hilfe gäbe es zum einen die homöopht. Erstanamnese oder für unruhige oder auch ängstliche Kinder gibt es sehr gute Möglichkeiten mit Bachblüten zu arbeiten.
Viel Erfolg

25
Kommentare zu "nächtliches Aufwachen bei Beikost"
Tabisan
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 11.08.2010 09:59
Häufiges nächtliches Aufwachen (7 Monate)
Hallo,
mein Sohn ist fast sieben Monate, bekommt seit zwei Monaten Beikost (Mittags Karotffel-Gemüse-Brei und abends Getreidemilchbrei) und wird sonst noch gestillt. In den ersten Wochen nach seiner Geburt hat er super geschlafen (ab neun UHr abends sechs Stunden am Stück) und dann wurde es immer schlechter. Ich hatte Hoffnung, dass es mit Einfühurng des Breis besser wird, aber es wurde schlechter. Er wacht seit einigen Wochen schon um zehn, elf UHr nachts auf und dann alle zwei Stunden etwa und lösst sich nur beruhigen, wenn er an die Brust kommt.
Ich dachte, vielleicht bekommt er nicht genug Milch und gebe ihm daher seit etwa zwei Wochen, wenn er das erste Mal aufwacht (also gegen 22,23 uhr) ein Fläschen mit Pre-Milch. Dieses pumpt er meist komplett ab (200 ml) und schläft direkt selig ein.
Anfangs hat er dann immerhin vier Stunden geschlafen, doch nun wacht er auch wieder um 24 Uhr auf. Ich muss gestehen, ich kann nicht mehr. (Habe noch zwei Kinder, fünf Jahre alt.)
Der Kleine schläft in seinem Bettchen, das neben meinem steht. Wenn die Nacht so arg ist, lege ich ihn manchmal einfach neben mich, aber das nützt auch nichts. (Ich muss nur nicht auch noch aufstehen...)
Woran kann das liegen? Er isst den Brei ganz gut, mal ganz, mal halb. Aber er ist ein ziemlicher Wonneproppen und wirkt gut genährt. Dass es also nachts Hunger ist, kann ich mir eigenltich nicht vorstellen. Andererseits sind meine Brüste nicht mehr so prall gefüllt...
Sie sehen, ich weiß nicht weiter. Haben Sie einen Rat? Danke!

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: