Themenbereich: Geburt allgemein

"Übertragung und Nabelschnur"

Anonym

Frage vom 16.02.2004

Hallo ich heiße Lilli und bin in der 40+6 SSW.Ich bekomme mein zweites Kind.Meine erste Tochter habe ich auch in der 41+1 SSW Entbunden. Mein FA hat mir diesmal immer wieder gesagt das dieses Kind etwas früher kommt und das mich total verunsichert.
Ich bin eigendlich kein Mensch der sich in solchen Sachen so sehr auf den Termin festhält.Ich habe öfter Wehen aber die sind mir noch nicht stak genug zum ins KH fahren und die lassen auch immer nach und so.Mir hat jemand erzählt das wenn das Baby mit der Nabelschnur umwickelt ist es immer so ist das es losgeht und dann wieder aufhört und so, das macht mir mehr Sorgen als ich gedacht hab - stimmt das??

Antwort vom 16.02.2004

Hallo,
es ist völlig normal, dass am Ende der Schwangerschaft Wehen kommen und auch wieder aufhören. Die ersten dieser Wehen haben die Funktion den Muttermund weicher zu machen, so dass er sich auch schon ein wenig öffnet vor der Geburt. Ausserdem bewirken sie das Tiefertreten des Köpfchens. Ob eine Nabelschnurumschlingung vorliegt kann so nicht festgestellt werden. Selbst wenn eine Nabelschnurumschlingung vorliegen sollte, ist dies kein Grund zur Sorge. Ca. 30% aller Kinder haben eine Umschlingung. Das Fruchtwasser und die Umhüllung der Nabelschnur bilden einen guten Schutz, so dass Umschlingungen in den meisten Fällen völlig harmlos sind und den Kindern nichts ausmachen. Die Angst vor der Nabelschnurumschlingung um den Hals ist die Angst der Erwachsenen bei der Vorstellung der Strangulation. Im Mutterleib atmet das Kind aber noch gar nicht, so dass ihm auch nicht die Luft abgedrückt werden kann. Die Vertiefung zwischen Kopf und Körper ist für die Nabelschnur also kein schlechter Platz. Problematisch werden Umschlingungen nur, wenn die Nabelschnur gleichzeitig sehr kurz ist oder abgeklemmt wird, was aber sehr selten vorkommt. Dann kann es schon vorkommen, dass das Kind dadurch nicht ins Becken eintreten kann. Die meisten Besonderheiten mit der Nabelschnur sind jedoch Zufallsbefunde nach der Geburt, die bei der Geburt selbst überhaupt nichts ausgemacht haben. Wahrscheinlich kommt dieses Kind genau wie Ihre erste Tochter einfach nur ein paar Tage später. Ich wünsch Ihnen eine schöne baldige Geburt, Monika Selow

26
Kommentare zu "Übertragung und Nabelschnur"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: