Themenbereich: Diät in der Stillzeit

"Diät und Stillzeit"

Anonym

Frage vom 20.02.2004

Mein Sohn ist jetzt 6 Monate alt. Seit zwei Wochen füttere ich Gemüsebrei zu den Stillzeiten dazu.
Ich möchte gerne 1-2 Stillmahlzeiten bis zum Ende des ersten Lebensjahres beibehalten (hohe Allergiegefährdung), will aber vorher mit einer Diät geginnen (fühle mich mit ca.15kg mehr, nicht gut). Meine Fragen:
1)Das Übergewicht kam nur durch die Schwangerschaft, sind trotzdem viele Schadstoffe gespeichert (habe mich nicht ungesund ernährt)?
2)Steigt die Schadstoffkonzentration beim reduziertem Stillen?
3)Kann man die Schadstoffkonzentration reduzieren, z.B. durch regelmässiges Abpumpen oder durch Wegschütten der zuerst abgepumpten Milch?
Die Altenative Abzustillen möchte ich möglichst vermeiden.
Vielen Dank für Ihre Antwort!

Anonym

Antwort vom 20.02.2004

In der Stillzeit soll grundsätzlich keine Reduktionsdiät gemacht werden, da sich Schadstoffe im Fett ansammeln, die sich beim Fettabbau in der gesamten Muttermilch steigern. Durch Abpumpen und Wegschütten der zuerst gepumpten Milch können Sie die Schadstoffkonzentration der Milch, die Ihr Kind trinkt nicht verringern. Außerdem benötigen Sie ausreichend Nährstoffe, Mineralstoffe und Kalorien, damit das Stillen nicht zu Lasten Ihrer Gesundheit geht. Statt einer gezielten Reduktionsdiät können Sie darauf achten, alle gezuckerten Speisen und Getränke zu meiden, wie z.B. Kuchen, Torten, Eis, Süßigkeiten, Obstkonserven, Kakaogetränke u.s.w.. Verzichten Sie auf Weißmehlprodukte und essen Sie überwiegend Vollkornprodukte, Salate, frisches Obst und Gemüse und fettarmes Fleisch. Sie sollten aber auf keinen Fall hungern. Regelmäßige sportliche Aktivitäten und viel Bewegung an frischer Luft können auch zum langsamen Gewichtsabbau beitragen. Wenn Sie durch diese Maßnahmen langsam Ihr Gewicht reduzieren, können Sie auf jeden Fall bis zum Ende des ersten Lebensjahres oder länger weiterstillen.

26
Kommentare zu "Diät und Stillzeit"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: