Themenbereich: Stillen allgemein

"Unruhe beim Stillen"

Anonym

Frage vom 29.02.2004

Mein Sohn ist 6 Wochen alt. Bisher hat auch alles gut funktioniert,aber seit 3 Tagen mache ich mir Sorgen was sein Trinkverhalten angeht. Wenn ich ihn an die Brust lege dann trinkt er 2-5 Minuten und fällt dann ab und schreit. Gebe ich ihm dann denn Nuckel ist er ruhig für ein paar Minuten.
Wenn er dann wieder schreit versuche ich ein Bäuerchen. Mal kommt eins mal nicht. Lege ich dann wieder an trinkt er noch
1-2 Minuten und fängt dann wieder zu schreien an. Das Ganze machen wir 3-4 Mal und dann lasse ich es sein. Vorher hat er eine Brust 15-20 Minuten genommen. Milch ist soviel da, das ich sogar schon Stau hatte und sie mir ständig ausläuft.
Nach der Mahlzeit ist er aber auch ruhig und hält zwischen 4-6 Stunden tagsüber aus (Nachts schläft er bis zu 9 Stunden durch. Aber auch nach fast 5 Stunden macht er beim nächsten Stillen das selbe Theater. Länger als 3-4 Minuten bleibt er nicht dran an der Brust.
Ich lege ihn immerwieder an aus Angst er bekommt nicht genug.
Was kann ich noch machen?
Vielen Dank

Anonym

Antwort vom 01.03.2004

Hallo, es gibt Kinder die nach spätestens 5 Min. fertig mit Trinken sind. Ob die auf Ihren Sohn zutrifft, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Aber hier ein paar Möglichkeiten der Kontrolle. Das Kind nimmt zwischen 150-250g in der Woche zu. Es hat 4-5 fest nasse Windeln am Tag und 1* die Woche bis tägl. eine Portion Stuhlgang.
Ob Ihr Sohn unzufrieden ist, weil zu viel Milch kommt oder er Verdauungs-beschwerden hat, sollte eine Hebamme vor Ort oder z.B. Homöopathin klären. Es gibt auch Bücher z.B. Dana Ullmann "Kinder homöop. heilen" wo Sie bei Verdauung-beschwerden nachlesen können.
Sie haben Anspruch auf Hebammenhilfe bis 8 Wochen nach der Geburt un danch noch 2persö. und 2 teleph. Stillberatungen.Auch in einer Stillgruppe der AFS können Sie Hilfe bekommen.

20
Kommentare zu "Unruhe beim Stillen"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: