Themenbereich: Nachsorge

"Beckenbodentraining"

Anonym

Frage vom 07.03.2004

Liebes Team. Mich würde interessieren, ob sich bei einer eng gebauten Frau, nach einer natürlichen Geburt alles wieder wie zuvor rückbildet? Hat das was mit Beckenbodentraining zu tun?

Anonym

Antwort vom 08.03.2004

-Die Aufgabe der Wochenbett- und Rückbildungsgymnastik ist es, den durch Schwangerschaft und Geburt stark beanspruchten Körper wieder "in Form" zu bringen und ihn vor langfristigen, negativen Folgeerscheinungen zu bewahren. Häufige negative Folgeerscheinungen sind:
- Gebärmutter-, Scheiden-, und/oder Blasensenkungen mit Stressinkontinenz
(in diesem Fall gibt der überdehnte Beckenboden Gebärmutter und Blase nicht mehr genügend "Halt" beim Niesen, Husten, evtl. sogar schon beim Lachen kommt es zu einem unwillkürlichen Abgang von Urin)
- chronische Schmerzen in der Kreuzbein- und Beckenregion
- Becken- und/oder Wirbelsäulenfehlhaltungen,
- Ausprägung SS-bedingter Krampfadern
Beckenbodentraining sollte deshalb 6 bis 8 Wochen nach der Geburt begonnen werden, damit sich die durch die Geburt überdehnte Muskulatur erholen kann. Die BB-Übungen fördern Sensivität für die Muskulatur und stellen physiologische Funktion des BB wieder her. Jede Frau merkt selbst, wie viel sie sich und ihrem BB zumuten kann, wenn sie ihren BB immer wieder erspürt und wahrnimmt. Dieses Rückbildungstraining ist nach der Geburt für eine Zeit von mindestens 9 Monaten zu empfehlen. Da häusliche Übungen i.d.R. nur selten ausgeführt werden, wäre Gruppenunterricht zu empfehlen. Grüsse

24
Kommentare zu "Beckenbodentraining"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: