Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Verstopfung mit Beikost"

Anonym

Frage vom 10.03.2004

Hallo,
seit 1 Woche habe ich mit dem Zufüttern begonnen, bis dahin wurde unsere Tochter voll gestillt. Nun bekommt sie Karotten,die ihr auch sehr gut schmecken. Allerdings hat sie seit 2 Tagen große probleme mit dem Stuhlgang. Sie drückt u. drückt, aber es tut sich nichts. Zwischendurch weint sie jämmerlich und krümmt sich. Sie weigert sich Tee oder wasser zu trinken! Was kann ich tun, bzw. wie lange ist es "normal" dass sie keinen Stuhlgang hat ?
Vielen Dank für Ihre Antwort

Anonym

Antwort vom 10.03.2004

Karotten können stopfend wirken, was bei Ihrer Tochter der Fall ist. Der Stuhlgang sollte schon täglich oder alle zwei Tage kommen und nicht von Schmerzen und Jammern begleitet sein. Füttern Sie ihr am besten ein anderes Gemüse, z.B. Kürbis oder Pastinaken. Beide Gemüse bekommen Sie im Bioladen frisch zur Selbstherstellung des Breies oder als Fertigbrei im Gläschen. Entscheiden Sie sich für ein Gemüse und füttern dieses dann eine Woche lang ohne andere Zusätze. So können Sie beobachten, wie Ihre Tochter mit der Verdauung klarkommt oder ob andere Reaktionen auftreten. In der nächsten Woche können Sie dem Gemüse eine Kartoffel hinzufügen. Lassen Sie sich viel Zeit mit der Umstellung auf feste Nahrung und richten Sie sich nicht nach den Gewohnheiten und dem Geschmack der Erwachsenen. Als Grundregel gilt, dass Sie Woche für Woche ein neues Nahrungsmittel anbieten und Monat für Monat eine Stillmahlzeit durch eine Beikostmahlzeit ersetzen. In den ersten Wochen der Beikosteinführung wird Ihre Tochter optimalerweise noch überwiegend gestillt. Mit zunehmenden Beikostmengen wird sich allmählich Ihre Milchmenge und die Anzahl der Stillmahlzeiten reduzieren.-

21
Kommentare zu "Verstopfung mit Beikost"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: