Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"antibakteriellen Stift gegen Pickel - Toxoplasmose Untersuchung"

Anonym

Frage vom 16.03.2004

Hallo, ich (Ende 37.SSW)hätte mal 3 Fragen, die mich beunruhigen.

1. Ich habe während der gesamten Schwangerschaft einen antibakteriellen Pickelabdeckstift benutzt von Margret Astor. Jetzt mache ich mir etwas Sorgen, dass sich dadurch Schäden am Kind entwickelt haben könnten. Ich habe ihn täglich immer auf einige Pickelchen getan. Muss ich mir jetzt Sorgen machen, dass das Kind davon Schäden hat?

2. Ist jetzt noch ein Test auf Toxoplasmose sinnvoll? Habe gestern Spiesbraten gegessen, der noch etwas rosa/rötlich innen war. Mein Mann meinte, das wäre gut.

3. Was könnte jetzt noch im Falle einer Toxoplasmoseansteckung dem Kind passieren?

Ich bedanke mich schonmal im Voraus und entschuldige mich für die vielen Fragen!

LG, Christina B.

Anonym

Antwort vom 17.03.2004

-Nein, sicherlich nicht, wenn Sie mit einem antibakteriellen Stift ihre Pickelchen abgedeckt haben. Wie kommen Sie darauf, dass das Kind Schäden davon haben könnte? Machen Sie sich deswegen keine Sorgen.
Kurz vor dem Termin wäre die Toxoplasmose Untersuchung nicht mehr sinnvoll, denn bis das Ergebnis da ist, wäre ihr Kind auch schon da.
Bei einer möglichen Toxoplasmose Infektion treten schwerwiegende kindliche Schäden bei einer Erst-Infektion vor der 20. SSW auf. Das Schädigungsrisiko bei einer Infektion nimmt im Verlauf der SS ab. Sie brauchen sich also keine Sorgen zu machen, wenn Sie nur einmal ein Spießbraten gegessen haben, der noch etwas rosa/rötlich war innen. Sie sind ja auch jenseits der 20. SSW, also, genießen Sie noch die restliche Zeit. Alles Gute für die Geburt.

Weitere Informationen zum Thema Toxoplasmose

19
Kommentare zu "antibakteriellen Stift gegen Pickel - Toxoplasmose Untersuchung"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: