Themenbereich: Gesundheit

"Windpocken"

Anonym

Frage vom 27.03.2004

Liebe Hebammen,
ich bin momentan am Anfang der 35. Woche schwanger. Mein 4jähriger Sohn könnte sich mit Windpocken infiziert haben, die ich bereits als Kind hatte. Bitte sagen Sie mir, ob diese Krankheit auf mich und mein Baby irgendwelche Folgen haben könnte.
Vielen Dank

Antwort vom 27.03.2004

Hallo,
wenn Sie in der Kindheit bereits Windpocken hatten, ist es unwahrscheinlich, dass Sie sich anstecken könnten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, können Sie den Immunstatus bestimmen lassen. Die von Ihnen gebildeten Antikörper gehen durch die Plazenta und schützen auch das Kind, während der Virus selbst nur sehr sschwer die Plazenta passiert, wenn die Frauen tatsächlich Windpocken bekommen. Nach der Geburt hat das Kind einen gewissen "Nestschutz", der zwischen einem und sechs Monate anhält. Eine Infektion des Neugeborenen nach der Geburt ist allerdings eine schwere Erkrankung, so dass ein Kontakt des Neugeborenen mit dem infizierten großen Kind unbedingt vermieden werden sollte. Dies ist für Sie nur wichtig, falls das Baby früher kommen sollte und Ihr Sohn noch Windpocken hat. Bekommt die Mutter selbst Windpocken so ist die Geburt möglichst hinauszuzögern bis die Windpocken nicht mehr infektiös sind.
Alles Gute, Monika Selow

22
Kommentare zu "Windpocken"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: