Themenbereich: Stillen allgemein

"Blähungen bei Mutter und Kind"

Anonym

Frage vom 13.05.2004

Liebes Hebammenteam
Meine Tochter ist jetzt 11 Tage alt und das Stillen klappt an sich recht gut. Allerdings leide ich selbst seit einigen Tagen jeweils ab dem Mittagessen und auch abends und nachts unter heftigen Blähungen, die sich jeweils ca. 1 Stunde nach dem Stillen auf meine Tochter übertragen. Ich war allerdings von Anfang an sehr vorsichtig beim Essen und habe alles gemieden, was meines Wissens irgendwie Blähungen verursachen könnte. Trotz unterschiedlicher Nahrungsmittel während der letzten drei Tage hören diese Beschwerden, die ich bereits am 3. Tag nach der Entbindung bekommen habe, nicht auf. Kann es sein, dass diese eventuell hormonell bedingt sind? Mitte der Schwangerschaft hatte ich auch ziemlich dasselbe Problem, allerdings nicht ganz so heftig. Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn Ihr für mich und mein Töchterlein ein paar ernährungstechnische Ratschläge hättet, die unser Dilemma beenden.
Vielen Dank im voraus.
Dorothea Weingartner

Anonym

Antwort vom 13.05.2004

-Ernährungstechnische Ratschläge kann man Ihnen eigentlich ja nicht mehr machen, da Sie schon sehr gut darauf achten, dass Sie keine blähenden Lebensmittel zu sich nehmen. Was Sie als weitere Maßnahmen ausprobieren können ist, Anis/Kümmel/Fenchel-Tee, ein erwärmtes Kirschkernsäckchen oder Wärmflasche auf dem Bauch, den Bauch massieren lassen mit Oleum aethereum Melissae 10% ölige Einreibung oder Cuprum metallicum praeparatum 0,1% Salbe oder die Fußsohlen damit einmassieren lassen. Mit den Beinen "Rad fahren" und für warme Füße sorgen. Das gleiche gilt auch für Ihre Tochter bei Blähungen. Grüsse

19
Kommentare zu "Blähungen bei Mutter und Kind"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: