Themenbereich: Stillen allgemein

"Stillstreik mit 9 Monaten"

Anonym

Frage vom 17.05.2004

Hallo,
meine Tochter ist nun 9 Monate alt. Seit ca. 2 Monaten wird meine kleine Tochter nur noch in der Nacht (selten)oder morgens nach dem Aufwachen gestillt. Ansonsten bekommt sie Brei. Vor kurzem hat sie mich dermassen in die Brust gebissen, dass ich geschrieen habe und eine Bisswunde an der Brust hatte. Seitdem geht die Kleine nicht mehr an die Brust und ich habe nun Angst, dass ich einen Milchstau bekomme, weil sie trotz Anlegen nicht mehr an die Brust will. Was kann ich machen, damit dass nicht passiert. Ich freue mich über eine Antwort und danke schon im voraus. Alles Gute von uns beiden.
Gaby und Annalena

Anonym

Antwort vom 18.05.2004

-Das Verhalten Ihrer Tochter wird „Stillstreik“ genannt. Wahrscheinlich hat sie sich sehr erschrocken, als Sie verständlicherweise aufgeschrieen haben. Erklären Sie ihr noch einmal, warum Sie sich selbst so erschrocken haben und dass sie jetzt wieder gerne an die Brust darf. Versuchen Sie ruhig, die Kleine morgens an die Brust zu legen. Vielleicht nimmt sie in den nächsten Tagen die Brust wieder an und lässt sich morgens stillen. Möglicherweise stillt sie sich jetzt auch ab. Falls Sie ein Spannungsgefühl in der Brust spüren, können Sie die Muttermilch mit der Hand ausstreichen bis sich die Brüste wieder weicher anfühlen. Sie können auch eine Handpumpe benutzen. Die Brüste müssen aber nicht vollständig entleert werden, denn damit wird die Milchbildung nur wieder angeregt. Das Ausstreichen oder Abpumpen geht sehr einfach, wenn Sie die Brüste vorher mit einem feuchtwarmen Waschlappen oder Kirschkernsäckchen erwärmen. Sollten Sie keine Spannungsgefühle in den Brüsten wahrnehmen, müssen Sie gar nichts unternehmen.

13
Kommentare zu "Stillstreik mit 9 Monaten"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: