Themenbereich: Stillen allgemein

"wechselnde Milchmenge"

Anonym

Frage vom 13.06.2004

Hallo Liebes Hebammenteam!!! letzte woche hatte ich noch Milch im überfluss fast zuviel es ist nur so aus mir rausgeströmt, darauf hin hatte ich zweimal abgepumpt da sich meine Tochter (8 Wochen) immerwieder verschluckt weil die milch viel zu schnell raus gekommen ist, zum schluss hatte sie nur noch geweint und gar nicht mehr getrunken. so und einen Tag später war meine Brust leer oder jedenfalls hatte sie keine neue Milch mehr nachproduziert..ich habe nun versucht ihr die Flasche zu geben aber irgendwie ist jetzt der totale wurm drin. Meine frage kann ich das Stillen irgendwie noch retten oder sollte ich ihr die Flasche geben und wie mache ich das am besten? Viel Grüsse Andrea

Anonym

Antwort vom 14.06.2004

Hallo keine Panik, die Brust ist eine Drüse und hört nicht einfach auf zu produzieren! Kann aber durch Streß zu weniger Milch kommen, da die falschen Hormone ausgeschüttet werden. Durch abpumpen wird die Milchbildung angeregt nicht reduziert.
Was passiert ist, ist wohl eine Saugverwirrung Ihrer Tochter. Manche Kinder können nicht zwischen Brust und Flasche wechseln, die verstehen die unterschiedlichen Saug-Techniken nicht.
Am besten wäre es, eine ruhige Situation zu schaffen, keine Hektik-Angst(es könnte nicht klappen) ihrerseits und die Keine anlegen und immer wieder versuchen, ihr mit ruhiger Stimme erklären, dass sie an der Brust trinken kann, aber auch ganz klar sagen, dass es nichts anderes gibt.
Sie haben auch noch Anspruch auf Hebammenhilfe und oft wird das Trinken besser, wenn jemand von außerhalb hilft und das Kind die Ruhe spürt.. und, dass allles normal ist.Am besten kontaktieren Sie eine Hebamme aus Ihrer Umgebung, dass kann muß aber nicht die Hebamme aus dem Wochenbett sein.

20
Kommentare zu "wechselnde Milchmenge"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: