Themenbereich:

"Ansteckungsgefahr bei Windpocken"

Anonym

Frage vom 16.06.2004

Hallo Liebes Hebammenteam!
Ich bin ich der 11. woche schwanger. Bei meiner 2,5 jährigen Tochter besteht der Verdacht auf Windpocken. Meiner Mutter sagt jedoch, dass ich schon Windpocken als Kleinkind hatte (ich bin jetzt 26Jahre). Könnte ich nochmals Windpocken bekommen, welche Auswirkungen könnte das auf mein ungeborenes Kind haben? Vielen dank für Eure Antwort. Schön, dass es sowas gibt. Viele Grüße Anja

Antwort vom 16.06.2004

Wenn Sie jetzt Windpocken bekämen (was Sie wahrscheinl. nicht tun, wenn Sie es hatten), schadet das Ihrem Ungeborenen nicht, weil es mit Ihnen zusammen die Infektion durchmacht und so zuerst die krankheitserreger und dann das von Ihrem Körper gebildete Gegenmittel über den Mutterkuchen geliefert bekommt. Kritisch wäre es nur, wenn Sie schon am Geburtstermin wären und Ihr Kind mit Infektion zur Welt käme. Nicht ausgeschlossen ist aber, dass Sie eine Gürtelrose bekommen, die wird vom gleichen Erreger ausgelöst und "erwischt" manchmal Erwachsene, die mit Windpocken in Kontakt kommen. Aber auch die Gürtelrose ist "nur" für Sie unangenehm, Ihr Baby wird davon nicht geschädigt.

11
Kommentare zu "Ansteckungsgefahr bei Windpocken"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: