Themenbereich: Dammschnitt / -riss

"Episiotomie in den USA"

Anonym

Frage vom 29.07.2004

Liebes Babyclub-Team,

ich lebe zur Zeit in den USA und bin in der 33.SSW. Die letzten vier Wochen habe ich in einem nutzlosen Geburtsvorbereitungskurs vergeudet, der mir aber zumindest folgende Erkenntnis gebracht hat: ich passe hier als Europäerin nicht in das System, da ich eigentlich keine Epiduralanästhesie wollte und insbesondere keine Episiotomie. Inzwischen habe ich erkannt, dass sowohl die Ausstattung der Geburtsräume in den Kliniken wie auch das Personal eigentlich nur auf immobile Gebärende ausgerichtet sind (es gibt nur Geburtsbetten, es gibt keine sonstigen Lagerungshilfen wie Geburtsbälle, auch keine Badewanne, keine kabellosen Monitore, nur IV-Flüssigkeit usw. usw.). Und die hohe Rate an Episiotomien (in den USA anscheinend 80% der Erstgebärenden!) erklärt sich dadurch, dass diese einfacher zu versorgen wären als Einrisse! Ich bin zugegebenermaßen geschockt und brauche dringend Hilfe, um mich in den verbliebenen 6 Wochen noch auf eine möglichst natürliche Geburt vorzubereiten. Ich habe schon beschlossen, mir eine professionelle Betreuungsperson als meinen persönlichen „Dammschutz“ für die Geburt zu mieten (sog. Doula oder vielleicht sogar eine echte Hebamme, falls ich mir das leisten kann). Der Geburtsvorbereitungskurs war, wie gesagt, nicht gewinnbringend, da darin kaum Entspannungstechniken gezeigt wurden; in den USA bringt die Epiduralanästhesie die nötige Entspannung! Was kann ich tun, um mich, so gut wie unter diesen Umständen möglich, vorzubereiten?

Anonym

Antwort vom 30.07.2004

-Hallo, die beste Vorbereitung ist da anscheinend sich um eine eigene Hebamme zu bemühen.Zum Trost, auch in dtsch. Krankenhäusern dürfte die Episiotomierate bei Erstgebärenden ähnlich hoch sein.Versuchen Sie Ihren Partner gut zu instruieren was Ihnen wichtig ist unter Geburt, damit er für Sie sprechen kann und dafür Sorge tragen kann, dass Ihre Würde gewahrt und soweit wie möglich der Umgang mit der Geburt Ihres Kindes Ihren Wünschen und Vorstellungen gerecht wird. Gibt es In Ihrem Umfeld keine Geburtshäuser? Wäre das nicht eine Alternative, wenn Ihnen die routinemäßige Umgang mit Geburt nicht entspricht? Ansonsten gibt es vielleicht die Möglichkeit mit den Geburtshelfern in der Klinik Ihrer Wahl über das zu sprechen was Ihnen wichtig ist, es kann Ihnen auch keiner eine Epiduralanästhesie machen, wenn Sie nicht damit einverstanden sind. Grüße Judith

23
Kommentare zu "Episiotomie in den USA"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: