Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Hebammenbetreuung nach Fehlgeburt?"

Anonym

Frage vom 11.08.2004

Hallo Hebammenteam,

Nach der Geburt einer gesunden Tochter hatte ich vor kurzem eine Fehlgeburt in der 11. Woche, die mich völlig umgehauen hat. Ich hatte bewußt darauf geachtet alles zu tun, um das künftige Kind nicht zu gefährden, und zermartere mir jetzt das Hirn, ob ich etwas falsch gemacht habe. Außerdem habe ich gehört, man könne Hebammenhilfe bekommen. Für welchen Zeitraum, und wer ist für eine Betreuung "trauernder Mütter" ausreichend qualifiziert? Übrigens hat mir das Buch "Gute Hoffnung - jähes Ende" von Hannah Lohtrop gut geholfen.

Vielen Dank

Anonym

Antwort vom 12.08.2004

Hallo,sicherlich haben Sie nichts falsch gemacht, manche Kinder bleiben einfach nur ganz kurz bei uns -aber sie gehen nicht, weil Ihre Mütter Fehler machen. Ich würde Ihnen die Initiative Regenbogen e.V. oder den Verband verwaister Eltern e.V. ans Herz legen. Das ist eine Selbsthilfe Organisation die sich trauernden Eltern zuwendet und Sie durch diese schwere Zeit begleitet. Viele Paare erleben es als sehr Trost spendend mit anderen Paaren zu sprechen die auch ein Kind zu betrauern haben. Viel gegenseiteige Hilfe ist möglich, weil die anderen Frauen/ Paare Ihren Schmerz kennen und wissen was Sie durchleben.Ich denke dass das am meisten hilft, Hebammen sind da nur bedingt noch zuständig, z.B. wenn Sie noch körperliche Probleme hätten. Ihr Schreiben klingt so als ginge es vielmehr um Ihre Seele .Unter der Nummer 05565/1364 erreichen Sie die Regenbogen-Initiative die Ihnen eine Gruppe in Ihrer Nähe nennen kann, oder unter 04131/6803232 den Bund verrwaister Eltern e.V.
Wenn Sie noch keinen persönlichen Kontakt wollen kann Ihnen die Internet-Adresse www.sternenkinder-eltern.de gut tun. Hier schreiben Eltern die ein Kind betrauern was Ihnen wiederfahren ist und wie sie nun mit dem Leben zurecht kommen.Alle Gute Judith

20
Kommentare zu "Hebammenbetreuung nach Fehlgeburt?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: