Themenbereich: Kaiserschnitt

"Kaiserschnitt nach Bandscheibenvorfall?"

Anonym

Frage vom 13.08.2004

Hallo!
Ich habe eine Frage zur Geburt. Im Nov. 02 hatte ich einen Bandscheibenvorfall. Bereich L5/S1, nicht operiert. Da ich immer wieder (leichtere) Beschwerden habe, weiß ich nun nicht, ob eine "normale" oder Kaiserschnittgeburt die beste Lösung ist. Da ich (37) bereits 2 Jungs habe, möchte ich mich bei einer Kaiserschnittgeburt gleichzeitig sterilisieren lassen. Welche Erfahrung haben Sie bei Geburten mit Bandscheibenvorfall? Ist eine PDA möglich?
Danke für eine (umgehende) Antwort.

Antwort vom 13.08.2004

Hallo,
eine normale Geburt ist meistens vorzuziehen, weil der Kaiserschnitt in der Regel die größere Belastung für die Bandscheibe ist. Es klingt zwar verlockend, die Sterilisation direkt mitmachen zu können, aber der Kaiserschnitt ist eine recht große Operation und die Sterilisation ist je nach Methode nur ein kleiner Eingriff. Es wird auch vielerorts empfohlen die Sterislisation nicht direkt nach der Geburt zu machen, sondern bis nach der Rückbildung zu warten. Ob eine PDA möglich ist, kann ich so nicht beurteilen. Bitte führen Sie in der Geburtsklinik ein Gespräch darüber mit dem Anästhesisten (vor der Geburt). Der kann dann anhand von bereits vorhandenen Röntgenbildern und Tastbefund eine konkrete Aussage dazu machen. Auch ohne besondere Vorgeschichte passiert es immer mal wieder, dass eine PDH aufgrund von Besonderheiten der Wirbelsäule nicht gelegt werden kann oder dass damit ein höheres Risiko als normal verbunden ist.
Alles Gute, Monika

21
Kommentare zu "Kaiserschnitt nach Bandscheibenvorfall?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: