Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Schildrüsenfehlfunktion und Tabletteneinnahme"

Anonym

Frage vom 13.08.2004

Hallo, ich nehme schon seit Jahren Jodthyrox, da ich sonst eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Ich bin in der 12. ssw und es jetzt wurde eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt. Mein Hausarzt hat gesagt ich soll das nächste mal meine Frauenärztin fragen, ob ich die Tabletten so weiter nehmen soll (weil die Werte im Grenzbereich sind) oder nur Jodtabletten nehmen soll.
Vielleicht habe ich danach wieder eine Unterfunktion? Können Schäden beim Baby entstehen?

Antwort vom 13.08.2004

Hallo,
in der Schwangerschaft ändern sich die Werte für die Schildrüse durch den veränderten allgemeinen Stoffwechsel oft, weshalb ja auch in der Schwangerschaft die Jodtabletten empfohlen werden und die Schildrüsenfunktion besondere Beachtung findet. Bei Werten, die sich im Rahmen bewegen sind keine Schädigungen zu befürchten. Früher wurden in Jodmangelgebieten Schäden bei den Kindern festgestellt (z.B. in den Bergen, fernab vom Meer). Diese sieht man heute in der ausgeprägten Form überhaupt nicht mehr, da Jod schon in vielen Lebensmittel als Jodsalz zugesetzt wird und die Ernährung nicht mehr ausschließlich mit regionalen Produkten erfolgt. Schon der Verzehr von Seefisch sorgt für Jodzufuhr. Sicher ist eine nochmalige Kontrolle vorgesehen, wenn Sie die Tabletteneinnahme jetzt ändern sollten. Es besteht also kein Grund zur Sorge. Es ist doch an sich gut, wenn sich in der Schwangerschaft für Sie die Situation so ändert, dass Medikamente, die Sie jahrelang nehmen mußten nun überflüssig werden. Alles Gute, Monika

20
Kommentare zu "Schildrüsenfehlfunktion und Tabletteneinnahme"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: