Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Unverträglichkeit der Beikost?"

Anonym

Frage vom 30.08.2004

Hallo Hebammenteam,
meine Tochter ist jetzt knapp 6 Monate alt und wurde bis vor einer Woche voll gestillt. Sie hat 5 Mahlzeiten am Tag und schläft prima durch. Nun habe ich begonnen, ihre Mittagsmahlzeit durch Gemüsebrei zu ersetzen. Leider klappt das nicht so richtig. Habe als erstes Pastinake dann Karotte aus dem Gläschchen versucht. Sie macht kaum den Mund auf und wenn ich mit dem Löffel was rein kriege, dann drückt sie es mit der Zunge wieder raus. Sie schafft dann so ca. 4-5 Löffel. Ich stille anschließend noch eine Brust. Das habe ich eine Woche lang gemacht. Trotz der geringen Gemüsemenge hatte sie 6 Tage lang keinen Stuhlgang (sonst täglich). Das was dann rauskam war zwar weich aber roch extrem übel und hat ihr auch ziemliche Schmerzen bereitet. Ist das ein Zeichen von Unverträglichkeit? Soll ich lieber noch warten mit der Beikost? Ist sie noch nicht so weit? Oder soll ich was anderes füttern? Ich muss dazu sagen, sie hatte in ihren ersten 3 Lebensmonaten auch Verdauungsbeschwerden, die ich aber mit Lefax im Griff hatte.
Danke, Petra.

Anonym

Antwort vom 30.08.2004

Hallo, da Ihre Tochter mit ziemlichen Widerwillen ißt, vermute ich, dass sie wirklich noch etwas Zeit braucht. Der beste Beginn zum Zufüttern ist, wenn die Kinder von sich aus den Wunsch zeigen. Bei Beikostbeginn gibt es immer ersteinmal Verdauungsbeschwerden, da sich der Darm ersst an die neue Nahrung gewöhnen muß.Aber auch hier gilt, je älter das Kind desto reifer der Darm. Warten Sie einfach, bis Ihre Tochter von sich aus mitessen möchte.

25
Kommentare zu "Unverträglichkeit der Beikost?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: