Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Gewürze in Gläschen?"

Anonym

Frage vom 03.09.2004

Hallo liebes Hebammenteam, meine Tochter (9M)verschmäht momentan meinen selbstgekochten Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Mittagsbrei. Wenn ich ihr Gläschen gebe, isst sie ca. 200 gr. in Rekordgeschwindigkeit. Beim selbstgemachten Brei brauche ich fast eine halbe Stunde, um ca. 150 gr. zu füttern. Jetzt die Frage: sind das bestimmte Gewürzmischungen, die die Hersteller benutzen, die eine Art Gewöhnung der Kinder auslösen? Ich koche natürlich ohne jegliche Würzung, aber ist es mit 9 M o.k. eventuell es mit etwas Gemüsebrühe zu versuchen? Eine Freundin gab mir den Tipp Maggi zu verwenden? Vielen Dank für Ihren Rat

Anonym

Antwort vom 03.09.2004

Die Breinahrung soll im ersten Lebensjahr ohne Zusätze von Zucker, Salz und Gewürzen sein. Wenn Sie auf die Inhaltsangaben auf den Gläschen achten, können Sie feststellen, dass oft Gewürze oder Gewürzmischungen ohne genaue Inhaltsangaben beigefügt sind. Maggi und Gemüsebrühe enthalten zu viel Salz und sind deshalb nicht empfehlenswert. Achten Sie darauf, dass der selbstgekochte Brei die gleiche Konsistenz hat wie der gekaufte und benutzen Sie einen Pürierstab zur Zerkleinerung des Gemüses. Wenn Sie Ihre Tochter an die selbstgekochte Nahrung gewöhnen wollen, sollten Sie ihr keine fertigen Gläschen mehr geben. Mit der Zeit wird sie die Nahrung akzeptieren, da sie dann die anderen Brei gar nicht kennt. Natürlich sind die Hersteller von Babynahrung daran interessiert, Kunden (in diesem Fall Kleinkinder) an ihre Produkte zu binden. Sie bleiben von einzelnen Firmen unabhängig, wenn Sie dieses Nahrung gar nicht füttern. -

26
Kommentare zu "Gewürze in Gläschen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: