Themenbereich:

"Vermeidung von Neurodermitis durch Ernährung der Mutter?"

Anonym

Frage vom 08.09.2004

Hallo liebes Hebammen-Team, meine Tochtewr ist 4 1/2 Monate alt und hat sehr trockene Haut; daraus kann sich eine Neurodermitis entwickeln,sagt der KiA. Mir wurde eine Mandelölsalbe empfohlen(Excipial), doch nach dem Auftragen wurde die Haut noch trockener. Weiterhin habe ich jetzt gelesen, ich müsse während des Stillens Kuhmilch,Eier,Nüsse,Fisch, Schokolade meiden, was ich bisher jedoch bereits schon manatelang zu mir genommen habe; meine 1. Frage: inwieweit bringt es etwas, wenn ich jetzt die genannten Nahrungsmittel meide? 2.: Ich habe bisher gern regelmäßig Joghurt gegessen, ist ja auch gut füre das Darmimmunsysten für das Kind, oder. Welche Alternativen gibt es,um dem Baby prebiotische Kulturen zuzuführen,bzw. muß ich Joghurt ganz meiden?
3.: Welche Pflege kann ich dem Baby zukommenlassen, damit sich keine Neurodermitis entwickelt?
So, viele Fragen auf einmal...Vielen Dank im Voraus
tanja

Anonym

Antwort vom 09.09.2004

Hallo, über manche Nahrungsmittel wird spekuliert, ob sie eine Neurodermitis auslösen können, wie z.B. Kuhmilch. Aber Fisch ist ein sehr wichtiges Nahrungsmittel für die Gehirnentwicklung der Kinder. Auch Nüsse besitzen so gut Inhaltsstoff sowohl für Mutter als auch Stillkind und durch Käse kann ich den Kalziumbedarf decken... Schokolade ruft sicher keine Allergien hervor, bzw. nicht mehr als alle Süßigkeiten mit Industriezucker. Auch ein Weißmehl kann Allergien verursachen.
Vielleicht versuchen Sie eine Vollwertige Ernährung zu der aber auch Naturjoghurt und Käse gehört... und lassen Stoffe wie Weißmehl und Zucher so gut wie möglich weg.
Neben Nahrungsmitteln geht eine viel größer Allergiegefahr durch Impfungen hervor. Aber das ist ein Thema das Schulmediziner völlig bestreiten und behaupten dass wäre an den Haaren herbeigezogen.
Gut für die Darmflora ist morgens Apfelesseig(1Eßl.) in Wasser aufgelöst zu trinken. Hilft dem ganzen Organismus den Säure-Base-Haushalt zu regenerieren.
Mit Pflege von Neurodermitiskindern kenne ich mich nicht aus, es gibt so viele verschiedene Salben, von Harnstoffsalbe, Eigenurinsalbe, Nachtkerzenöl, Cistrosensalbe...Am besten ist es auszuprobieren.
Sie können auch einen Homöopath/in für eine Erstanamnese aufsuchen, oft hilft die Ursache für die Neuodermitis zu finden, am aller Besten und nicht die Symptome zu behandeln

17
Kommentare zu "Vermeidung von Neurodermitis durch Ernährung der Mutter?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: