Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Trinken bei"

Anonym

Frage vom 14.09.2004

Liebes Hebammenteam, ich bin nun in der 36. SSW und man hat bei mir Wassereinlagerungen festgestellt. Da ich innerhalb zwei Wochen 4 Kilo zugenommen habe (von 73,5 auf 77,3) und mein bis dahin normaler Blutdruck 142/82 betrug, wurde ich angehalten, weniger zu trinken, (ich habe bisher taegl. 2 Liter Mineralwasser, aber auch Ginger Ale, Orangensaft etc. getrunken) und Abstand von Salz zu nehmen. Der Arzt wies mich daraufhin, dass Wasser in den Beinen und hoher Blutdruck ein Hinweis fuer eine eventuelle Schwangerschaftsvergiftung sein koennte und wenn mein Blutdruck noch hoeher steigen wuerde, ich ggf. ins Krankenhaus muesste. Das klingt schon irgendwie besorgniserregend. Was meinen Sie dazu? Vielen Dank schon im Voraus! Und Liebe Gruesse

Anonym

Antwort vom 14.09.2004

Hallo, ich meine Sie sollten auf keinen Fall die Flüßigkeitsmenge reduzieren und auch Ihr Essen gut salzen.Dann sollten Sie darauf achten sich eiweißreich zu ernähren , so kann es gelingen die Wassereinlagerungen im Griff zu halten. Das sind hier die Empfehlungen für Schwangere mit Ihrem Problem. Sollte Ihr Blutdruck weiter steigen würde man Sie auch hier in Deutschland zur genaueren Diagnosstik ins Krankenhaus einweisen und evt. müßten Sie dann Blutdrucksenkende Medikamente einnehmen.Sollte der Blutdruck in Verbindung mit Wassereinlagerungen und Eiweiß im Urin steigen würde man auch hier von einer mögl.Schwangerschaftsvergiftung( Gestose) sprechen,die behandlungsbdedürftig ist, ja nach Ausprägung.Ein isolierter WErt alleine macht aber noch keine Gestose.Es gibt auch Frauen die nur einen Bluthochdruck entwickeln der ja nach Werten medikamentös behandelt wird.Veruschen Sie die Ernährungsempfehlungen zu beherzigen, mit etwas Glück löst sich der Rest dann in Luft auf. Näheres können Sie noch nachlesen unter www.gestose-frauen.de, Gruß Judith

22
Kommentare zu "Trinken bei"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: