Themenbereich: Stillen allgemein

"Verhütung beim Stillen"

Anonym

Frage vom 14.09.2004

an frau koopmann!!!

ich habe bereits 3 kinder (die jüngste ist 4 monate alt) und bin auf der suche nach einer geeigneten verhütungsmethode. vor den kindern habe ich "natürlich" verhütet, zwischendurch gar nicht. die kinder kamen dann nach 2 bzw. 3 jahren. allerdings habe ich zu jeder zeit gestillt und das auch sehr regelmäßig. nun nach nr. 3 möchte ich kein kind mehr und suche daher eine sehr sichere verhütung, wobei sterilisation aber nicht in betracht kommt. ich bin erst 30 und vielleicht möchte ich ja in 5 jahren doch noch mal ;-). aber so ungeplant käme eine neue schwangerschaft sehr ungelegen, aus gesundheitlichen und auch aus finanziellen gründen. mit der spirale möchte ich nicht verhüten, da ich mit sicherheit starke blutungen/verwachsungen/schmerzen erwarte. kondome finde ich zum einen zu aufwändig und zu anderen zu unsicher (es kann ja schon etwas passieren, ehe man/frau das kondom aufrollen kann). femcap, diaphragma u.ä. scheiden wegen noch größerer unsicherheit aus. was bleibt da noch über? hormonell verhüten möchte ich nicht unbedingt, aber immer noch lieber als eine neue schwangerschaft. wobei bei der pille als unsicherheitsfaktor durchfall aufgrund nahrungsmittelunverträglichkeiten (ich vertrage weder milch noch weizen und noch so einiges) hinzukommt. was gibt es da noch so, was sich mit dem stillen vereinbaren lässt? ich habe übrigens nicht vor, mit 6 oder 8 oder 12 monatet abzustillen. die beiden "großen" haben 4,5 bzw. 2,5 jahre gestillt. sie wollten beide nach eintritt der jetzigen schwascha nicht mehr. die kleine soll auch allein bestimmen sollen, wann sie aufhören möchte. und sooo lange möchte ich nicht warten mit einer geeigneten verhütung. dann dürfte es auch zu spät sein. zumal die kleine nachts durchschläft und am auch am vormittag bei der tagesmutter nicht gestillt wird, sondern abgepumpte mumi erhält. wir haben also 2 längere stillpausen. haben sie noch vorschläge? mein frauenarzt ist mir leider im moment keine allzu große hilfe und in meinem umkreis scheint es nur pille und spirale zu geben.

Anonym

Antwort vom 14.09.2004

Sie haben sich ganz ausführlich mit dem Thema beschäftigt und alle genannten Möglichkeiten für sich ausgeschlossen. Sie können sich auf die Verhütung durch das Sillen in der Tat nicht sicher verlassen und müssen schon eine andere Methode hinzunehmen. Wenn Sie eine ganz sichere Methode suchen, bleiben in der Stillzeit eigentlich nur Hormonpräparate, die nur Gestagene beinhalten. Das sind die Minipille, die immer zur gleichen Uhrzeit eingenommen werden muss, oder ein Implantat (Implanon), das unter die Haut am Oberarm gebracht wird und regelmäßig eine geringe Hormondosis an den Organismus abgibt. Das Hormonstäbchen kann bis zu drei Jahre liegen bleiben. Bei dieser Methode müssen Sie nicht mehr an die genaue Einnahmezeit denken, die einen großen Risikofaktor für die Minipille bedeutet. Außerdem wird der Magen-Darmtrakt umgangen, was zu einer besseren Verträglichkeit führt. Alle anderen Verhütungsmethoden, die in der Stillzeit in Frage kommen, haben Sie für sich ausgeschlossen. Vielleicht können Sie über die genannten Verhütungsmethoden noch einmal mit Ihrem Frauenarzt reden. Seit zwei Jahren gibt es ein Verhütungspflaster, das auf die Haut geklebt wird und von dort wohldosiert die Hormone an den Organismus abgibt (Evra). Das Pflaster enthält allerdings Östrogene und Gestagene, und in der Stillzeit werden nur Gestagenpräparate empfohlen. Vielleicht interessiert Sie trotzdem diese Methode für spätere Zeiten. Weitere Infos erhalten Sie dazu über www.evrapflaster.de-

23
Kommentare zu "Verhütung beim Stillen"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: