Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Eisenversorgung durch Beikost"

Anonym

Frage vom 02.10.2004

Hallo liebe Hebammen,
mein Sohn ist fast 8 Monate alt und wird nicht mehr gestillt. Meine Frage, wieviel Eisen braucht ein Kind, er bekommt täglich einen Milch-Hirse-Brei und 1-3mal die Woche ein Gemüsebrei mit Fleisch, ist dass ausreichend oder schon zuviel???? Denn ich habe gelesen, dass eine Hirse-Brei-Mahlzeit etwa 1,5mg Eisen enthält, bei Öko-Test wurde Gemüse-Fleisch-Breie, die weniger als 0,6mg Eisen enthielten abgewertet, ist 0,6mg die die Tagesemphelung?
Desweitern würde ich gerne wissen, ob ich meinem Sohn auch Leitungswasser geben kann zum Trinken, welches nicht abgekocht ist?
Vielen Dank schon mal im vorraus....

Barbara

Anonym

Antwort vom 03.10.2004

Hallo, leider kann ich Ihnen nicht sagen wievile Eisen ein Kind genau brauch und wann es zuviel ist, da ja das Eisen bei jedem Menschen anders aufgenommen wird, ist das individuell unterschiedlich. Wenn er zuviel Eisen hätte würde er den Fleisch- Brei verweigern, oder öfters Nasenbluten bekommen, da unser Körper das alleine reguliert. Solange er den Fleisch- Brei gerne ißt, geben Sie sein Essen so weiter.
Da ich die Werte Ihres Leitungswassers nicht kenne kann ich Ihnen dazu keine Antwort geben. Das erfahren Sie bei Ihren Stadtwerken, inwieweit das Leitungswasser in Ihrer Region für Kinder geeignet ist.

14
Kommentare zu "Eisenversorgung durch Beikost"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: